Zahlung per Sepa Lastschrift

Bezahlung per sepa-Lastschrift

Durch die Einzugsermächtigung per SEPA können Ihre Kunden oder Geschäftspartner ihre Rechnungen einfach und bequem bezahlen. Vor der Einführung des SEPA-Verfahrens verfügte Deutschland über die weit verbreitete Lastschrift per Einzugsermächtigung und das Lastschriftverfahren. Zahlen Sie Ihre Rechnungen einfach und bequem per SEPA-Lastschrift. Wenn Sie Kreditor sind, benötigen Sie ein SEPA-Lastschrift-Mandat.

Zahlungseinzug mit dem Lastschriftverfahren SEPA

Nachdem Sie mit Ihrem Debitor ein SEPA-Lastschrift-Mandat aufgebaut haben, können Sie jederzeit von diesem die Zahlungen im Rahmen von SEPA einholen. Vor dem Einzug einer Online-Lastschrift bei einem Debitor müssen Sie ihm eine "Vorankündigung" schicken. Gemäß den Verfahrensvorschriften muss Ihr Kontoinhaber über jede Zahlung vor der Belastung seines Kontos mitteilt.

Für Online-Lastschriften gilt eine Kündigungsfrist von 14 Kalendertagen, es sei denn, mit Ihrem Auftraggeber wurde eine kürzere Frist vereinbaren. Bei regelmäßigem Einzug eines Festbetrags brauchen Sie nur eine Einzelzahlungsanzeige mit Angabe von Höhe und Rhythmus zu senden. Falls Sie variabel oder in unregelmässigen Zeitabständen variabel vereinnahmen wollen, müssen Sie Ihren Auftraggeber rechtzeitig vor jeder Zahlung informieren.

In jeder Mitteilung sollten die nachfolgenden Informationen aufgeführt sein: Nach der Unterzeichnung eines Mandats können SEPA-Zahlungen gesammelt werden, indem der Zahler informiert und eine Weisung und die Mandatsdaten an die Kreditinstitute weitergeleitet werden. Nach der Benachrichtigung des Zahlers kann eine Zahlung eingeleitet werden, indem eine Akte an die Hausbank des Verkäufers geschickt wird.

Dieses Dossier muss die auftragsbezogenen Spezifikationen des ursprünglichen Mandats wiedergeben. Anschließend übermittelt die Hausbank den Auftrag zusammen mit den auftragsbezogenen Informationen an das Abrechnungssystem, das ihn an die Hausbank des Auftraggebers übermittelt. Gleiches gilt für das Firmen-Lastschriftverfahren, aber auch die Hausbank des Auftraggebers muss dafür sorgen, dass jeder Auftrag vom Auftraggeber ordnungsgemäss ergangen ist.

Darüber hinaus muss die Zentralbank dafür sorgen, dass die bei der ersten Abholung erhaltenen Mandatsinformationen mit den Informationen des ursprünglichen Mandats überein stimmen, bevor sie das Bankkonto des Auftraggebers belasten. Er muss auch diese Informationen und geeigneten Weisungen beibehalten, um den späteren Spiegelstrich mit dem Auftrag unter Nutzung der nachstehenden Funktionen abzugleichen:

In unserem Sepa Timing Guide findest du alle notwendigen Infos über den Zeitpunkt von Einzüge. Ist eine Zahlung von Erfolg gekrönt, wird sie Ihrem Account aufgeladen. Sollte eine Zahlung fehlschlagen, erhältst du eine Mitteilung von der Hausbank. Detaillierte Angaben dazu, wie Sie diese Mitteilungen abrufen können und was sie konkret bedeutet, entnehmen Sie bitte unserem Handbuch zum Empfang von Banknachrichten.

Benachrichtigung der Kunden: Bei unseren AGB akzeptiert der Kunde eine gekürzte Ausschreibungsfrist von 3 Tagen. Übermittlung von Zahlungsaufträgen: Verlangen Sie die Zahlung ganz unkompliziert über unser Online-Dashboard oder über die API und wir übernehmen den Rest. Bei uns ist alles in Ordnung. Gehen Sie so bald wie möglich rein: Das heißt, wenn Sie das SEPA-Lastschrift-Mandat eingerichtet haben, müssen Sie sich um nichts anderes mehr sorgen, um das Eintreiben von E-Lastschriften durchzuführen.

Auch interessant

Mehr zum Thema