Schwedische Lebensmittel Online

Swedish Food Online

Schweden-Markt.de war im Vergleich zu Onfos schon einmal online mit der Idee, schwedische Lebensmittel nach Deutschland zu verkaufen. Die schwedische Küche zeichnet sich durch ihre sehr hohe Qualität aus. Über Onfos.de sind schwedische Lebensmittel in ganz Deutschland erhältlich und werden wöchentlich verschickt.

Es gibt bereits ein paar Alternativen online. Für Liebhaber norwegischer Küche gibt es die Möglichkeit über http://www.norskmat.

Wochenversand von Schwedennahrung in alle EU-Länder.

In Schweden findest du Produkte: Kostenlose wandernde Elche, Schweinchen mit lockigen Schwänzen und Bio-Käse. Wahrscheinlich kennst du bereits viele schwedische Erzeugnisse und Unternehmen. Kennst du aber auch Unternehmensnamen wie Willy Wiking, Ramlösa und die Polarbagerei, oder noch bessere Lebensmittel wie El-chwurst, "Renklämmor" (Rentierfleisch in Fladenbrot gerollt) und Knusperbrot?

Die Nachfrage aus dem In- und Ausland nach schwedischer Küche nimmt zu. Der schwedische Lebensmittelsektor zeichnet sich durch einen ganzheitlichen Ansatz aus. Für die Gewinnung guter Lebensmittel ist die gesamte Lebensmittelkette vom Boden bis zum Teller von Bedeutung, und diese darf kein Schwachpunkt aufweisen. Schwedische Landwirte sind bestrebt, die umweltfreundlichste landwirtschaftliche Produktion der Welt zu gewährleisten, mit so geringen Auswirkungen auf die Umwelt wie möglich.

Die hohen Anforderungen garantieren, dass die Herstellung der Erzeugnisse so umweltverträglich wie möglich erfolgt. Schon im Jahr 2000 erreichten sie das vom Reichstagsgebäude gesteckte Zielvorhaben, dass zehn Prozentpunkte der Anbaufläche ökologisch sein sollten. Damit ist Schweden einer der führenden Hersteller von Bioprodukten in Europa.

Es wird gefordert, dass Mütter und ihre Kinder während des ersten Lebensjahres der Jungtiere die Gelegenheit zu einem engen Umgang haben sollten, dass sie während der Weidezeit im Außenbereich untergebracht werden sollten, sofern die Boden- und Wetterbedingungen dies erlauben, und dass die Jungtiere genügend Tag- und Nachtlicht oder Ruhe im Dunklen haben sollten.

In Schweden ist es sehr wichtig, dass einige der heutigen Anforderungen an den ökologischen Landbau auch in den konventionellen Anbau einfließen. Das Tier und seine Aufzucht und Behandlung ist eines der bedeutendsten Elemente in der Nahrungskette. Es gibt in Schweden eine strikte Auflage, dass der Mensch nicht unilateral Tier und Umwelt ausbeuten kann und darf.

In Schweden gibt es das weltweit strengsten Tiergesetzbuch. Der schwedische Tierschutzvertrag ist in seiner Haltung gegenüber der Tierwelt von radikaler Natur, denn er gibt der Tierwelt einen anderen inneren Mehrwert als den, den sie für uns Menschen hat. Die schwedische Tierschutzverordnung sieht den individuellen Tierschutz vor. Diese sollten vor unnötigen Schmerzen und Krankheiten bewahrt werden.

Sämtliche zur Lebensmittelerzeugung genutzten Nutztiere sind in einer gesunden Tierumgebung so zu halten und zu pflegen, dass ihre gesundheitliche Situation verbessert wird und sie sich natürlich benehmen können. Damit dies möglich ist, bemühen sich die Schweden, die Tierwelt aus der Sicht der Menschen zu sehen. Wie sehen die Tierchen das Wesentliche für ein gutes Jahr?

Man muss die Ursachen herausfinden, die dafür sorgen, dass sich die Lebewesen wohlbefinden. Es ist in Schweden vorgeschrieben, dass die Räume, in denen Pferde gehalten werden, ihnen die Gelegenheit geben sollten, sich natürlich zu benehmen. Ein weiterer wichtiger Punkt einer gesunden Viehhaltung ist: Das Tier muss leistungsfähig sein. Die Eindämmung und Überwachung von Tierseuchen ist sowohl für den Tierschutz als auch für die Verbrauchersicherheit von Bedeutung.

Schweden verfügt seit vielen Jahren dank gut entwickelter Bekämpfungsprogramme über Lebensmittel, die frei von Kochsalzlösungen und anderen Erregern sind, die von Haustieren auf Menschen übertragbar sind. Die Nahrung der Pferde muss gut sein. Futtermittel dürfen keine überflüssigen Stoffe beinhalten, die für das betreffende Produkt, für die Qualität der Lebensmittel oder für die Umgebung schädlich sein können.

Außerdem müssen sie moralisch vertretbar und gesundheitsfördernd sein. Das schwedische Leichenmehl wurde 1986 aus moralischen Erwägungen und im Einklang mit dem Vorsichtsprinzip verboten. Diese Entscheidung und ihre konkrete Umsetzung sind wohl der wichtigste Faktor dafür, dass Schweden das erste EU-Land ist, das noch keinen einzelnen BSE-Fall hatte.

In Schweden ist daher Fleisch- und Tiermehl schon seit langem untersagt. Die Schweden haben auch sehr lange Zeit den Zusatz von antibiotischen Mitteln zum Futter verbannt, um das Wachstum der Kühe zu fördern. Sie sollten durch eine gesunde Haltung und Pflege und nicht durch die Verwendung von Medikamenten oder Futtermittelzusatzstoffen gesünder sein und sein.

Für die Schwedinnen ist es absolut inakzeptabel, Hormone zu verwenden, um die Versuchstiere rascher zu erziehen. Das Ergebnis der Aufzucht sollen saubere und artgerechte Nutztiere sein. Es ist in der schwedischen Regierung untersagt, solche Tierarten zu züchten, die den Menschen Leid zufügen können. Wirtschaftliche Belange dürfen nicht zu Lasten des Tieres gehen. Solche Züchtungen können den Nutztieren Leid zufügen.

Der Umgang mit Rindfleisch und anderen Rohstoffen wird in der Nahrungskette fortgesetzt. In Schweden gelten restriktive nationale Vorschriften gegen die Verwendung von Lebensmittelzusatzstoffen. Bei der Nahrungsmittelproduktion hat das Vorsichtsprinzip Vorrang. Bei der Nahrungsmittelproduktion handelt es sich um eine Verkettung von der Masse auf den Teller und zurück auf die Masse. Immer mehr schwedische Lebensmittel werden hergestellt, wobei die Verpackung so gut konzipiert ist, dass sie wiederverwendet oder komprimiert werden kann.

Dies ist auch eine wesentliche Voraussetzung, wenn wir eine wirklich tragfähige Nahrungskette erreichen wollen. Die schwedische Nahrungsmittelproduktion zeichnet sich durch gemeinsame Wertschätzungen aller - Erzeuger, Konsumenten und Politik - auf allen Stufen der Wertschöpfungskette aus. Das schwedische Recht für die Nahrungsmittelproduktion entspricht diesen Werten. Die Kontrolle, die auf eine stärker verbraucherorientierte Agrar- und Nahrungsmittelproduktion abzielt, wird in den kommenden Jahren sicherlich immer wichtiger werden.

Wir wissen, dass die Konsumenten beim Einkaufen immer mehr an die Themen rund um das Thema Sicherheit, Umweltschutz und ethische Aspekte glauben. In Schweden ist diese Tendenz zu beobachten, und sie vollzieht sich sicherlich auch in anderen Regionen Europas. Es wird angenommen, dass dies auch ein Grund dafür ist, dass die schwedischen Lebensmittelexporte in den vergangenen Jahren stark zugenommen haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Konsumenten umweltfreundliche und tierfreundliche sowie sichere Erzeugnisse wünschen. Die schwedischen Erzeugnisse haben genau diese Merkmale. In Schweden versorgen die Landwirte und die Nahrungsmittelindustrie die Konsumenten mit Lebensmitteln, mit denen sie sich wohlfühlen und wohlfühlen können. Die alle Vorraussetzungen haben, um einen gesunden Geschmack zu haben.

Bei uns in Schweden heißt es "Smaklig måltid"! Lass dich von der Vielfältigkeit der einheimischen Küche einfangen! Schließlich siehst du eine kleine Speiseauswahl.

Mehr zum Thema