Rewe Lieferservice Kosten

Kosten des Lieferservice Rewe

Um die Kosten für die Lagerhaltung zu decken, verlassen sie sich auf einen höheren Warenkorb. Sie sind aber ebenso komplex und gehen auf Kosten des Bestellkomforts. Genau wie jeder andere Lieferservice. Angestellte (m/w/d) Einkaufs-/Reisespesen. Ambitionierte Spieler kommen hier voll auf ihre Kosten.

Oft gestellten Aufgaben (FAQ)

Wir teilen auch unsere Social Media-Partnern, Werbetreibenden und Analysten mit, dass Sie unsere Website nutzen. In diesem Zusammenhang werden unsere Geschäftspartner diese Angaben mit anderen Angaben zusammenführen, die Sie ihnen zur Verfügung gestellt haben oder die sie im Zuge Ihrer Inanspruchnahme der Dienstleistungen erhoben haben. Weiterführende Angaben (auch über ein Opt-out) sind in unserer Datenschutzerklärung zu entnehmen.

Lieferservice von Rewe: Preis wie auf dem Strommarkt ist überzogen.

Anstatt kurz vor Geschäftsschluss in den Markt zu eilen, muss der Verbraucher nur noch seinen persönlichen Einkaufswagen ausfüllen und der Lebensmittelgeschäft bringt die gekauften Artikel zu sich nach Deutschland. Als einer der ersten Supermärkte bot Rewe diesen an. Die Kosten für dieses Übernahmeangebot liegen zwischen 2,90 und 4,90 EUR ab der dritten Ordnung, je nach Lieferumfang.

Rewe versendet ab 100 EUR Einkaufswert ohne Aufpreis. Neben den Versandkosten fallen daher für die Konsumenten keine Kosten mehr an. Rewe hat, wie der "Supermarkt-Blog" meldet, den Werbebotschaft "Preise wie auf dem Markt" von der Startseite und auch von den Lieferwagen verboten. Ein Sprecher von Rewe sagte dem Blog: "Im Interesse einer konsequenten und klaren Informationsstrategie verwendet Rewe Lieferservice daher nicht den Claim "Preise wie auf dem Markt" in der Öffentlichkeitsarbeit oder im Werbebereich.

"Kurz gesagt: Rewe verabschieden sich von der Einheitspreise - für die Verbraucher können sich die Lieferzeiten in Zukunft erheblich verteuern. Rewe muss die erste Schwäche im noch recht jung gebliebenen Geschäftsfeld mit der Rückwärtsbewegung des Preisversprechens akzeptieren. Zu Beginn des Jahres 2014 machte der Rewe-Chef in einem Gespräch klar, wie sehr das in Köln ansässige Untenehmen auf Web Commerce angewiesen ist.

Die Internetpräsenz von Rewe wurde beschleunigt, die Versandkosten gleich zweimal reduziert und der Dienst mit einer massiven Werbung auf der Website von Google angekündigt. Mit dem Ende der Tarifeinheit wird klargestellt, dass die Dienstleistung nicht zur Kostendeckung erbracht werden kann. Aber nicht nur Rewe treibt den Markteintritt für den Online-Einkauf von Lebensmitteln voran. Kaisers Tengelmann und sein Wettbewerber Edeka bietet diesen Dienst auch in ausgesuchten Metropolen an.

In einigen Fällen sind auch keine Versandkosten anfallend. Auf Anfrage des Supermarkt-Blogs sagt Rewe, dass die Angebotspreise oft mit denen in den Geschäften übereinstimmen. Doch: Eine Gewähr für "Preise wie auf dem Markt" gibt es nicht mehr.

Mehr zum Thema