Pizza per Lastschrift Bezahlen

Bezahlen Sie Pizza per Lastschrift.

Der Kunde kann bei Lieferung der Ware bar bestellen oder online bezahlen. Bis dahin stellt sich die Frage, wie wir (sicherlich für beide Seiten) den Lebensmittellieferdienst bezahlen können? Mit BillPay kann Marleyspoon Lebensmittel per Lastschrift bezahlen. Sie können Ihre Bestellung auch per Lastschrift bezahlen.

Zahlung mit Karte oder Bankeinzug

Zur Zahlung Ihrer Bestellungen stehen Ihnen mehrere Varianten zur Verfügung. Dies ist sowohl mit VISA als auch mit Ihrer MasterCard oder American Express Karte möglich: Tragen Sie dazu in die dafür vorgesehene Rubrik ganz unten die Kreditkartennummer, die Kartenprüfnummer, das Verfallsdatum und Ihren Nachnamen ein. Das wars dann. Durch die SSL-Verschlüsselung werden Ihre Angaben geschützt übermittelt und Sie sparen viel Zeit.

Sie können Ihre Bestellungen auch per Lastschrift bezahlen. Diese Zahlungsmethode ist auch für Sie sehr einfach: Ob IBAN/BIC oder Kontonummer/BLZ - Sie können beide noch eintragen. Wir weisen darauf hin, dass die Kontonummer/BLZ nur für ein deutschsprachiges Konto angegeben werden kann. Es handelt sich um eine sehr gesicherte Zahlungsmethode, da Sie die Lastschrift bei Ihrer Hausbank im Falle von Zweifeln zurückziehen können.

Darüber hinaus bietet Ihnen die Firma eine völlig gesicherte Übermittlung der benötigten Informationen durch SSL-Verschlüsselung. Bei dieser Zahlungsmethode verbleiben Ihre Kontoinformationen bei Ihnen oder Ihrer Auszahlung. Dadurch kann der Auftrag rasch abgewickelt werden. Sie können auch komfortabel und unkompliziert per Kreditkarte bezahlen.

Herr Kebap (Elmshorn) - - Bestellung Italienisch Pizza, Grill/Pita, Huhn

Für die Beauftragung von Waren durch Kaufleute oder Einkäufer über die Online-Plattform auf der Webseite www.lieferando.de (im Weiteren "Lieferando" genannt) sind die nachstehenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen maßgeblich. Betreiber von Bestellando ist die yd. medical group, repräsentiert durch die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Jörg Gerbig und Jitse Groen, Am Karlsruhe 16, 10785 Berlin, Tel. 030 609 88 548, Fax: 0800 202 07 702, E-Mail: info@lieferando.de (im Weiteren "Anbieter" genannt).

Lieferantenando ist ein vom Provider unterhaltener Online-Marktplatz, auf dem von Dritten angebotene Angebote (Food, Drinks, Food und Staff Catering) in den Sparten Lieferdienste, Catering und Verbrauchermärkte an Endverbraucher und Entrepreneure verkauft werden. Gewerbetreibende und Dienstleistungserbringer, die unternehmerisch im Sinn von 14 BGB sind (im Weiteren "Dienstleister" genannt), die die betreffenden Erzeugnisse und Leistungen zum Verkauf an Konsumenten wie z. B. unternehmerische Gesellschafter (im Weiteren "Käufer" genannt) bereitstellen, können sich bei LIEFERANT eintragen.

Lieferungando hat die Aufgabe, den Vertragsabschluss zwischen den Kunden und den Leistungserbringern sowie die Durchführung dieser Umsätze zu vermitteln. In Ihrem Fall schließt der Provider bei der Auftragserteilung einen Dienstleistungsvertrag zwischen Ihnen und dem/den in der Auftragsbestätigung genannten Dienstleister(n) ab. Er nimmt alle Aufträge im Namen des Anbieters an und ist für die sachgemäße Bearbeitung sowie die Reklamationen und Rückabwicklung direkt zuständig und ist in diesem Zusammenhang der einzige Kontakt des Kunden.

Die Anbieterin ist keine Vertragspartei in Bezug auf die von LIEFERANT ANGEBOTETEN ARTIKELN, sondern ist nur Vermittlerin und technische Anbieterin des zwischen der Anbieterin und dem Kunden abgeschlossenen Vertrags. Auf der Grundlage von Lieferantenando abgeschlossene Vereinbarungen berechtigten und verpflichteten ausschliesslich die betroffenen Kunden und Leistungserbringer. In diesem Zusammenhang nimmt der Auftragnehmer die Mediation von Vertragsabschlüssen durch Bereitstellen der Leistungsplattform, Darstellung und Werbung der Leistungsangebote der Leistungserbringer sowie die Annahme und Einreichung der für den Vertragsabschluss relevanten Äußerungen der Leistungserbringer wahr, ohne eigene Aussage zu machen.

Die Anbieterin kann die vom Dienstanbieter bereitgestellten Informationen an die Gestaltung und Formatierung von Lieferungando anpassen, überprüft aber nicht, ob die von den Dienstanbietern auf Lieferungando veröffentlichten Offerten und andere Informationen sowie die von den Kunden bereitgestellten Informationen legal, wahr und komplett sind. Die Lieferantin wird sich um einen Lieferdienst mit einer Erreichbarkeit von 95% im Jahresdurchschnitt beibehalten.

Die Anmeldung des Kunden ist keine Grundvoraussetzung für die Beauftragung über Lieferanten. Auch für nicht angemeldete Kunden ist der Vertragsabschluss möglich. Der Lieferant und der Kunde schliessen mit der Anmeldung auf www.lieferando.de einen Kaufvertrag ab, der den Kunden zur Nutzung des Online-Marktplatzes und zur Inanspruchnahme der Dienste des Anbieters über Lieferantenando zu den in diesen Allgemeinen Bedingungen genannten Bedingungen (im Folgenden "Vertrag" genannt) ermächtigt.

Bei der Registrierung von Rechtspersonen und Partnerschaften als Käufer darf nur ein benannter Bevollmächtigter tätig werden. Für Firmen besteht die Option, ein Firmenkonto zu eröffnen, über das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses auf eigene Rechnung auf die Offerten auf der Website von Lieferantenando zugreifen können. Alle über das Firmenkonto erteilten Aufträge sind dem Konzern zurechenbar.

Die Auftragsberechtigung des beauftragenden Sachbearbeiters für das jeweilige Untenehmen wird vom Dienstleister nicht geprüft. Die Gesellschaft ist allein für die Verhinderung unbefugter Aufträge zuständig und muss alle über das Firmenkonto erteilten Aufträge in Rechnung stellen. Bei der Anmeldung seines Kontos muss der Kunde seine kompletten Adressangaben zusammen mit seiner E-Mail-Adresse angeben. Die Kundin garantiert, dass die von ihr bei der Anmeldung an den Lieferanten übermittelten Informationen wahrheitsgemäß und umfassend sind.

Stellt ein Kunde falsche oder lückenhafte Informationen zur Verfügung, ist der Lieferant befugt, das Konto des Kunden fristlos zu lösch. Eine Anmeldung zur Beteiligung an Lieferungando erfolgt, indem der Kunde die Eintragung seiner persönlichen Zugangsdaten auf der entsprechenden Anmeldeseite durch Anklicken der Schaltfläche "Registrieren" vornimmt und damit ein Übernahmeangebot zum Abschluß des Nutzungsvertrags für Lieferungando gibt.

Bevor der Kunde die Anmeldung absendet, hat er auf dieser Website die Möglichkeit, seine Angaben zu berichtigen, bevor er seine Anmeldung an Lieferantenando sendet. Nach erfolgter vollständiger Anmeldung sendet der Lieferant dem Kunden eine E-Mail, die den Eingang des Anmeldeangebots bescheinigt und durch Zusendung der für die Benutzung von Lieferantenando erforderlichen pers. daten akzeptiert.

Eine Berechtigung zur Anmeldung und Beteiligung an Lieferungando erlischt. Der Dienstleister behÃ?lt sich vor, die Anmeldung oder die AuftrÃ??ge eines Kunden zu verweigern. Die Auftraggeberin wird den Auftragnehmer über alle zukünftigen Veränderungen der bei der Anmeldung und Beteiligung gemachten Angaben ohne Aufforderung und ohne Verzögerung informieren. In keinem Fall ist der Kunde zur Weitergabe seiner Zugriffsdaten und vor allem seines Passwortes an Dritte ermächtigt.

Soweit Dritte trotzdem Zugriff auf das Konto des Kunden erlangen oder der Kunde andere Hinweise für den missbräuchlichen Gebrauch seines Kontos hat, hat der Kunde den Lieferanten unverzüglich zu benachrichtigen und seine Zugriffsdaten zu ändern. In diesem Fall ist der Kunde verpflichtet, den Lieferanten unverzüglich zu unterrichten. Lieferantenando gibt die Zugriffsdaten nicht an Dritte weiter und fordert sie nicht per E-Mail oder an.

Erfolgen Aufträge und/oder Aufträge unter den Zugriffsdaten eines Kunden, muss der Kunde diese Aufträge und/oder Aufträge ihm zuordnen und zuweisen. Für alle über sein Konto erteilten Aufträge ist er zum Preis des Kaufpreises verpflichtet, es sei denn, er hat den Betreiber über den Wegfall seiner Zugangsdaten oder den Verdacht des Missbrauchs frühzeitig unterrichtet.

Der Kunde ist nicht befugt, sich mehrmals für Lieferungando zu abmelden. Die Platzierung des Beitrags auf der Website von Lieferantenando ist noch nicht das bindende Leistungsangebot des Anbieters. Grundlage für das Anbieten des Abschlusses eines Kaufvertrags ist die bindende Absendung der Auftragserteilung durch den Kunden, nachdem er die Ware in seinen Einkaufskorb gelegt und seine Wahl durch Klicken auf den Button "Zur Auftragserteilung bezahlen" auf der Seite "Bestellung" abgeschlossen hat.

Der Kunde hat vor dem bindenden Versand der Ware die Mýglichkeit, alle von ihm gemachten Angaben zu ýberprýfen und zu berichtigen. Die Kaufvereinbarung zwischen dem Auftragnehmer und dem Auftraggeber kommt zustande, wenn der Auftragnehmer dem Auftraggeber im Auftrag des Auftragnehmers, d.h. in seinem Auftrag und für seine Kosten, eine E-Mail sendet, die den Eingang der Bestellungsbestätigung, einschließlich des Widerrufsrechts, sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestätigt und in dieser E-Mail-Bestätigung für den Auftragnehmer die Entgegennahme des Kundenangebots ankündigt.

Im Falle von Kunden, die Verbrauchern im Sinn von 13 BGB sind, d.h. natürlichen Personengruppen, die den Auftrag zu einem Zwecke abschliessen, der nicht ihrer wirtschaftlichen oder selbstständigen Erwerbstätigkeit zuzurechnen ist, beinhaltet die Bestätigungs-E-Mail auch Hinweise in textlicher Form zum dem Verbraucher zustehenden Widerspruchsrecht. Die Verpflichtung des Kunden besteht darin, dafür zu sorgen, dass nur er selbst oder eine von ihm zur Annahme der Ware bevollmächtigte Volljährigkeit die Ware annimmt.

Die Auftragnehmerin behÃ?lt sich das Recht vor, die vom Auftraggeber erteilte Order im Einzelnen nicht an den Auftragnehmer weiterzugeben. Für Fragen und die Zustellung selbst ist der Kunde unter den von ihm genannten Ansprechpartnern während der für die Auftragserteilung maßgeblichen Zeit und der für die erwartete Zustellung genannten Zeit zur Verfügung zu stehen.

Die Kaufpreiszahlung erfolgt an den Lieferanten, der die Zahlungsverarbeitung für den entsprechenden Leistungserbringer übernommen hat, sofern der Kunde nicht im Einzelnen bei Anlieferung unmittelbar an den Leistungserbringer bezahlt. Sie werden dem Kunden während des Bestellvorgangs bekannt gegeben und zur Verfügung stehen. Auf der Website von Warenando hat der Kunde die Option, Frischeprodukte wie z. B. Früchte und Gemüsesorten zu erteilen.

Die Auftraggeberin ist angehalten, während der vom Auftragnehmer festgelegten Lieferfrist dafür zu sorgen, dass die bestellte Ware entweder vom Auftraggeber oder von einer vom Auftraggeber benannten Stelle zur Abnahme angenommen werden kann. Kann die Ware nicht an den Kunden oder an die vom Kunden zur Abnahme bestimmte Personen weitergegeben werden, trägt der Kunde die Rücksendekosten der Ware.

Handelt es sich bei dem Kunden um einen Verbrauchsgüter und die gelieferten Waren entsprechen den Bestellungen, so hat der Kunde die Rücksendekosten nur dann zu tragen, wenn der Kaufpreis der zurückzugebenden Waren 40 EUR nicht überschreitet oder wenn der Kunde zum Zeitpunkte des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder einen vertragsgemäßen Teilbetrag gezahlt hat, für den Fall, dass der Kunde ein ihm zustehendes Widerrufsrecht ausübt.

Kunden, die keine Konsumenten sind, haben stets die Rücksendekosten zu übernehmen. Soweit die beteiligten Leistungserbringer über Lieferungando Stempelkarten/Loyalitätspunkte anbietet, die über Lieferungando bei den beteiligten Leistungserbringern einlösbar sind, ist der Leistungserbringer nur der technische Verarbeiter des Stempelkarten/Loyalitätspunkteprogramms. Das entsprechende Vertragsverhältnis in Bezug auf die Zeitkarten/Loyalitätspunkte entsteht ausschliesslich zwischen dem Kunden und dem Leistungserbringer und kann nur in diesem Zusammenhang durchgesetzt werden.

Soweit einem Konsumenten gesetzlich ein Rücktrittsrecht gewährt wird, muss der Rücktritt in schriftlicher Form durch Deklaration gegenüber dem Leistungserbringer erklärt werden. Soweit das Recht eine maximale Rückgabefrist vorsieht, wird diese für den Kunden mit der Einreichung der Rücktrittserklärung beginnen. Der Kunde hat diese Fristen durch rechtzeitigen Versand der Ware einzuhalten.

Der Kunde übernimmt die anfallenden Umtauschkosten. SIND NICHT VORGEFERTIGT UND FÜR DEREN HERSTELLUNG EINE INDIVIDUELLE AUSWAHL ODER FESTLEGUNG DURCH DEN KUNDEN ENTSCHEIDEND IST ODER DIE KLAR AUF DIE PERSÖNLICHEN ANFORDERUNGEN DES KUNDEN ABGESTIMMT SIND; KANN SCHNELLER WERDEN ODER IHR AUSSENDATUM KURZFRISTIG ÜBERTRAGEN, es wurden keine gegenteiligen Absprachen zwischen dem Käufer und dem Lieferanten oder dem Dienstanbieter gemacht.

Falls Sie den Auftrag kündigen möchten, bitten wir Sie, dieses Formblatt auszufüllen und an uns zurückzusenden. Der Kunde kann bei Auslieferung der Ware per Nachnahme bestellen oder per Internet bezahlen. Die Bezahlung erfolgt im Namen des Dienstleisters. Bei der Bestellung durch den Kunden wird die Zahlungsart bindend gewählt.

Neben der Bargeldzahlung bietet der Anbieter seinen Kunden die Möglichkeit, diverse Online-Zahlungsdienste wie z. B. Kreditkarten, Bezahlverfahren, PayPal, Sofortbanküberweisung und Lastschrift zu nutzen. Bei einem Auftrag per Lastschriftverfahren ist folgendes zu beachten: Bei einem Einkauf per Lastschrift ist der Zahlungsbetrag von unserem Außenpartner Billpay der Billpay Gesellschaft (https://www.billpay. de/endkunden/) ab dem im Bestellvorgang genannten Konto bei der dort genannten Bank (dem Kontokorrent) unverzüglich zur Bezahlung per Lastschrift auszusetzen.

Mit der Erteilung eines SEPA-Lastschrift-Mandats beauftragen Sie die Firma SEPA, fällige Forderungen einzuziehen und Ihr Finanzinstitut mit der Einlösung der Einzüge zu beauftragen. Teilzahlungen erfolgen nicht per Lastschrift. Der Zahlweg Einkauf per Lastschrift existiert nicht für alle Offerten und erfordert unter anderem eine einwandfreie Kreditprüfung durch die Fa. Lauterbach ( "Billpay GmbH", https://www.billpay. de/endkunden/) und ein in Deutschland bestehendes Konto.

Nicht nur die Rechnung der Firma Paypay sondern auch der Dienstleister behält sich das Recht vor, die Zahlungsmethode Lastschrift zurückzuweisen. Ist es dem Auftraggeber nach Bonitätsprüfung erlaubt, nach Absprache mit der Firma Lauterbach, gewisse Leistungen im Lastschriftverfahren zu beziehen, so wird die Zahlungsabwicklung in Kooperation mit der Firma Lauterbach durchgeführt, an die wir unseren Zahlungsanspruch abtritt. Auch für generelle Anfragen des Käufers (z.B. zu Waren, Lieferzeiten, Versand), Rücksendungen, Beanstandungen, Rücktrittserklärungen und Sendungen oder Gutachten sind wir beim Einkauf per Lastschrift über Paypal weiterhin verantwortlich.

Indem Sie das laufende Konto angeben, erklären Sie, dass Sie zum Lastschriftverfahren vom jeweiligen laufenden Konto ermächtigt sind und dass Sie die notwendige Absicherung vornehmen werden. Beim Rücklastschriftverfahren (mangels erforderlichen Guthabens auf dem Kontokorrent, bei Ablauf des Kontokorrents oder unbefugtem Widerspruch des Kontoinhabers) bevollmächtigen Sie Billpay, die Lastschrift für die jeweilige Zahlungspflicht erneut zu erteilen.

Sie sind in diesem Zusammenhang zur Übernahme der anfallenden Gebühren aus der Rücksendung der Lastschriftpflicht angehalten. In Anbetracht des Aufwandes und der damit verbundenen Aufwendungen und Gebühren und zur Umgehung der Bearbeitungskosten möchten wir Sie auffordern, der Lastschrift im Falle eines Rückrufs oder Rücktrittes vom Vertrag, einer Rückgabe oder einer Beanstandung nicht zu widersprechen. Die Rückgabe erfolgt durch uns.

Alle von Kunden an Lieferantenando zur Verfügung gestellten Informationen sind ausschliesslich die des entsprechenden Anbieters. Sie werden vom Provider nicht als solche anerkannt. Die Anbieterin garantiert nicht, dass die gebotenen Speisen in Übereinstimmung mit den Bezeichnungen stehen. Bei den auf der Website von Lieferantenando zur Verfügung gestellten Produktbildern handelt es sich um Symboldarstellungen. Lieferantenando und der entsprechende Dienstanbieter behält sich das Recht vor, angemessene Änderungen an den Symboldarstellungen vorzunehmen.

Für die Beeinträchtigung von Rechten Dritter oder für die von ihm selbst verursachte Beeinträchtigung von gesetzlichen Bestimmungen oder Auflagen ist der Kunde direkt verantwortlich. Die Auftraggeberin wird die Auftragnehmerin von allen Schadensersatzansprüchen Dritter freistellen, die sich aus der Nichteinhaltung von Verpflichtungen aus diesen Allgemeinen Bedingungen, der Rechtsverletzung Dritter oder aus einer Pflichtverletzung des Auftraggebers gegen die gesetzlichen Bestimmungen oder Erfordernisse ergeben.

Für vorsätzliches und grob fahrlässiges Verhalten haften die Dienstleister unbeschränkt, für leichtes Verschulden, jedoch nur bei der Nichteinhaltung wesentlicher Vertragspflichten. Im Falle der schuldhaften Nichteinhaltung einer solchen wesentlichen Vertragspflicht ist die Haftpflicht auf den vertragsgemäßen Schäden beschränkt, mit denen der Leistungserbringer bei Vertragsschluss nach den zu diesem Zeitpunkt bekannt gewordenen Umständen gerechnet haben muss. Wesentliche Vertragspflichten in diesem Sinn sind solche Verpflichtungen, auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und deren Einhaltung für die Erfüllung des Vertragszweckes unerlässlich ist.

Der Dienstleister ist für den Datenverlust gemäß den obigen Absätzen nur dann verantwortlich, wenn dieser nicht durch geeignete Maßnahmen der Datensicherung seitens des Kunden hätten vermieden werden können. Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt nicht bei ausdrücklichen Zusicherungen des Providers und für Schadenersatz aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit, der auf einer schuldhaften Pflichtverletzung des Providers oder einer vorsätzlichen oder schuldhaften Pflichtverletzung eines Rechtsvertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des Providers beruht, sowie bei Vorliegen zwingender gesetzlicher Vorschriften.

Für das vertragliche Verhältnis zwischen dem Kunden und Dienstenlstern gilt das gesetzliche Gewährleistungsrecht. Für Schadenersatz - gleich aus welchem Grund - haftet der Auftragnehmer bei vorsätzlichem und grob fahrlässigem Verhalten. Für weniger als grobe fahrlässige Pflichtverletzungen haftet der Auftragnehmer nur für solche Schadensfälle, die auf der schuldhaften Verletzung von Leben, Körper oder Leben beruhen, sowie für Schadensfälle, die sich aus der schuldhaften Nichterfüllung einer wesentlichen vertraglichen Pflicht ergeben (d.h. einer Pflicht, deren Erfuellung für die ordnungsgemäße Vertragserfüllung wesentlich ist und auf deren Beachtung der Endverbraucher regelmäßig angewiesen ist und auf die er sich berufen kann).

Für den Falle der schuldhaften Nichteinhaltung wesentlicher Vertragspflichten ist die Verantwortlichkeit der Leistungsträger jedoch auf den Ersatz des voraussehbaren, typischerweise entstehenden Schaden beschränkt. Die Auftragnehmerin gibt den Kunden auf der Website von Lieferantenando die Gelegenheit, die Dienstleistungen des Auftragnehmers während der Bearbeitung der vom Kunden erteilten AuftrÃ??ge (z.B. durch Kommentarfunktionen oder die Zuweisung von Sternen ) zu beurteilen.

Liefert der Benutzer eine Einstufung eines Dienstanbieters auf Lieferantenando, ist der Dienstleister befugt, das vom Kunden in seinem Konto benutzte Profilbild neben dem Kundennamen bei der Darstellung dieser Einstufung auszustellen. Die Anbieterin ist zwar befugt, aber nicht dazu angehalten, diese Rezensionen auf Lieferungando für alle Benutzer von Lieferungando zugänglich zu machen.

Die Beurteilung durch den Kunden von Lieferantenando basiert ausschliesslich auf der Stellungnahme des Kunden, die der Lieferant nicht als seine eigene aufnimmt. Die Anbieterin behÃ?lt sich das Recht vor, die von den Kunden eingereichten Rezensionen selbststÃ?ndig oder in Abstimmung mit dem jeweiligen Dienstanbieter zu löschen. Als Kontaktperson für den Kunden verarbeitet der Leistungserbringer Reklamationen im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen durch den Leistungserbringer, akzeptiert sie und übermittelt sie an den jeweiligen Leistungserbringer.

Der Provider ist dazu jedoch nicht verpflichte. Empfänger für Reklamationen des Kunden ist ausschliesslich der in Abschnitt 1.2 erwähnte Leistungserbringer. Er kann den Käufer auch zur Klarstellung an den betroffenen Dienstleistungserbringer verweisen, da der Lieferant in dem zwischen ihm und dem Käufer abgeschlossenen Vertrag nur als Mittler fungiert.

Die Auftragnehmerin wird den Kunden vor allem dann an den Auftragnehmer weiterleiten, wenn eine sofortige Abklärung der Streitigkeiten zwischen den Beteiligten eine raschere und unkompliziertere Problemlösung zulässt. Bei einer Stornierung nimmt der Provider sowohl den Auftrag als auch den Zahlungsrücktritt vor. Der vorliegende Auftrag wird auf unbefristete Zeit geschlossen.

Der Beginn ist die Aktivierung des Kundenkontos durch den Dienstleister und kann vom Kunden durch Löschung seines Kontos durch den Kunden auflösen. Die Anbieterin kann den Auftrag mit einer Kündigungsfrist von zwei Kalenderwochen zum Ende eines jeden Künstlermonats auflösen. Der Auftraggeber ist sich darüber im Klaren, dass er alle bis zur Vertragsbeendigung eingegangenen Verbindlichkeiten sowohl gegenüber dem Auftragnehmer als auch gegenüber allen Vertragsparteien nachweisen kann.

Die Auftragnehmerin kann den Auftrag ohne Einhaltung einer Frist beenden, wenn: der Auftraggeber im Zuge der Anmeldung absichtlich falsche oder lückenhafte Informationen zur Verfügung stellt, der Auftraggeber bei der Anmeldung falsche oder lückenhafte Informationen zur Verfügung stellt, der Auftraggeber wiederholt gegen andere Vertragspflichten verstoßen und auch nach Aufforderung durch die Auftragnehmerin nicht von der Verletzung der Verpflichtung absieht. 10.6. Hat der Auftragnehmer den Auftrag beendet, ist der Auftraggeber nicht berechtigt, ein neues Konto einzurichten, auch nicht unter einem anderen Vor- oder Nachnamen.

Die Anbieterin ist berechtigt, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen ohne Angabe von GrÃ?nden Ã?ndern zu lassen. Der Kunde wird über die Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen mindestens vier Kalenderwochen vor deren Wirksamwerden informiert. Widersetzt der Kunde der Gültigkeit der neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht innerhalb von vier Kalenderwochen (nach Eingang der vorstehenden Mitteilung), gilt die geänderte Allgemeine Geschäftsbedingungen als akzeptiert.

Über die Wichtigkeit dieser Fristen, das Einspruchsrecht und die rechtlichen Folgen des Verschweigens wird der Dienstleister aufzeigen. Hat der Kunde keinen allgemeinen Geschäftssitz in Deutschland oder ist der Kunde Vollkaufmann im Sinn des HGB, ist der Geschäftssitz des Lieferanten ausschlaggebend für alle Streitigkeiten.

Die Verkäuferin ist auch ermächtigt, am allgemeinen Gerichtstand des Käufers zu prozessieren. Aufrechnungsrechte stehen dem Kunden - soweit er unternehmerisch tätig ist - nur zu, wenn seine Gegenansprüche unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind. Eine Abtretung der Rechte und Verpflichtungen aus diesem Abkommen ist den Vertragsparteien nur mit der vorherigen schriftlichen Einwilligung der anderen Vertragspartei gestattet.

Auch interessant

Mehr zum Thema