Pizza Lieferzeit

Lieferzeit der Pizza

Schließlich wurde die Lieferzeit der Online-Bestellungen überprüft. SCHLUSSFOLGERUNG: WIR MUSSTEN ETWAS ZU LANGE AUF DIE PIZZA WARTEN. Du besuchst uns außerhalb unserer Lieferzeiten. Die Lieferzeit ist immer wirklich fixiert, aber die Selbstabholung. Verbraucher - Preise variieren - Testsieger ist Call a Pizza.

I Vertragsinhalt ist der Vertragsinhalt.

Der Dienstleister stellt den auf den Handelsplattformen eingetragenen Gaststätten und Lieferservices (nachfolgend zusammen "Restaurant" genannt) über diese technologisch bereitgestellten Handelsplattformen ihre Waren im Internet zur Verfuegung und uebernimmt die Mediation von Auftragserteilungen. Ein Vertrag über die Bestellung von Waren kommt ausschliesslich zwischen den Gaststätten und den Endverbrauchern zustande. Für die Einhaltung der vertraglichen Verpflichtungen aus den Bestellungen sind allein die Gaststätten verantwortlich.

Für die Benützung aller vom Betreiber zur Verfügung gestellten Platformen und für die über sie vermittelten Aufträge zwischen Gaststätten und Endverbrauchern sind die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen maßgeblich. Die Plattform steht Unternehmern und natürlichen Persönlichkeiten, die das Alter von achtzehn Jahren erreicht haben, zur Verfügung. Die Registrierung des Endverbrauchers beim Dienstleister zur einfacheren Beauftragung und Benützung von weiteren Dienstleistungen oder die Beauftragung über ein Gästekonto ist für ihn kostenfrei.

Die Endkunden sind zur ordnungsgemäßen Auftragsabwicklung und zur Angabe der erforderlichen Informationen über die Lieferanschrift, die Zahldaten und die E-Mail-Adresse sowie zur Wahrhaftigkeit, Gewissenhaftigkeit und Vollständigkeit der Lieferung angehalten. Die Endkunden garantieren, dass die Datenänderungen bei jeder Lieferung auf dem neuesten Stand und korrekt sind. Für alle Aufträge, auch für Missbräuche, die mit seiner Anmeldung getätigt werden, ist der Kunde verantwortlich, soweit er dafür verantwortlich ist.

Die Anbieterin haftet nicht für die von den Gaststätten oder Endverbrauchern geposteten Beiträge. Diese Angaben geben nicht die Ansicht des Anbieters wieder. Die Anbieterin macht sich diese mit der Publikation der Beiträge nicht zu eigen. Der Dienstleister ist befugt, sich zur Erbringung seiner Leistungen Dritter zu bedienen. In diesem Fall ist er verpflichtet, sich an Dritte zu wenden.

Der Dienstleister wird dafür sorgen, dass die ihm auferlegten Verpflichtungen auch von Dritten erfüllt werden. 7 Ist der Entleiher PAYBACK Kunde, hat er die Gelegenheit, PAYBACK Points durch Auftragserteilung an den Dienstleister zu erheben, soweit dieser PAYBACK zu diesem Zeitpunk anbietet. Dazu muss der Kunde im Zuge des Bestellvorgangs die PAYBACK Kundennummer eingeben, die dann für künftige Aufträge auf dem Konto des Kunden des Endkunden abgelegt wird.

Die PAYBACK Kundennummer kann der Endverbraucher der PAYBACK Kundennummer gegenüber seinem Kundenaccount auflösen. Es ist nicht möglich, PAYBACK eCoupons/Papiercoupons, PAYBACK eCoupons oder Zahlungen über Payback-Punkte auf den Platformen der Anbieter einzulösen. Zwei. 1 Der Warenlieferungsvertrag wird zwischen dem Endverbraucher und dem Lokal abgeschlossen. Zwei. Lediglich die Order des Endverbrauchers auf einer der Platformen des Providers gilt als bindendes Vertragsangebot.

Die Lieferantin akzeptiert das Übernahmeangebot des Endverbrauchers für und im Auftrag des Gastgewerbes und überträgt diese Bestellungen von Waren mit allen für die Ausführung notwendigen Angaben an das Betrieb. An die bei der Auftragserteilung mitgeteilte E-Mail-Adresse sendet der Dienstleister dem Endverbraucher eine Auftragsbestätigung in schriftlicher Form. Der Kaufvertrag zwischen dem Lokal und dem Endverbraucher kommt mit dem Versand der Auftragsbestätigung zustande.

Die exakte Lieferzeit für Warensendungen ist je nach Lokal und Bestelldetails (z.B. Auftragsmenge, Distanz, Tageszeit, etc.) unterschiedlich. Sofern in der Auftrag keine Sonderlieferzeit angegeben ist, darf die Lieferzeit ab Erhalt der Auftragsbestätigung durch den Endverbraucher maximal 90 min betragen. Die Gaststätte bringt die Ware an die vom Endverbraucher angegebene Anschrift.

Der Endverbraucher ist sich darüber im Klaren, dass es sich bei einem Teil der Ware um frische und rasch verderbliche Ware handele und garantiert, dass sie innerhalb der angekündigten Lieferzeit an der mitgeteilten Lieferadresse und unter den bei der Auftragserteilung angeführten Kontaktoptionen ohne Einschränkung verfügbar sei und dass er die Ware sofort erhalten werde.

Ein Widerruf der Auftragserteilung gegenüber dem Gasthaus ist dem Endkunden nicht gestattet, soweit es sich um die Anlieferung von Waren mit schneller Verderblichkeit oder schneller Überschreitung des Verfallsdatums der Ware durch den Endkunden handele (§ 312g Abs. 2 Nr. 2 BGB). Ausgenommen ist das Rücktrittsrecht auch für Waren, die nicht vorkonfektioniert sind und für deren Anfertigung eine persönliche Wahl oder ein bestimmtes Ziel des Konsumenten entscheidend ist oder die klar auf die individuellen Belange des Konsumenten abgestimmt sind ( 312g Abs. 2 Nr. 1 BGB) und für verschlossene Waren, die aus Gesundheitsschutz- oder Hygienegründen nicht zur Rücksendung geeignet sind, wenn ihr Siegel nach erfolgter Anlieferung abgenommen wurde ( § 312g Abs. 2 Nr. 3 BGB).

Der Endkunde, der ein Konsument im Sinn von 13 BGB ist, hat für den Teil der Auftragserteilung, der nicht unter die vorgenannten Ausschlüsse fallen sollte, ein Recht auf Widerspruch. Die Widerspruchserklärung des Endverbrauchers für das Lokal erhält der Dienstleister als Repräsentant. Falls Sie diese Vereinbarung rückgängig machen, erstatten wir Ihnen sofort und nicht später als vierzehn Tage nach Erhalt der Benachrichtigung über Ihren Rücktritt von dieser Vereinbarung alle von Ihnen erhaltenen Vergütungen, einschließlich der Versandkosten (mit Ausnahme von Zusatzkosten, die sich aus Ihrer Wahl einer anderen Lieferart als der billigsten von uns angebotenen Standardversandart ergeben).

Die Bestellung kann vom Endverbraucher bei Warenlieferung per Nachnahme oder per Online-Zahlung aufgegeben werden. Bei Bezahlung an den Lieferanten akzeptiert er diese im Namen des Restaurants. Der Endkunde wählt die Zahlungsart während des Bestellvorgangs aus. Neben der Barauszahlung bietet der Dienstleister seinen Endverbrauchern auch die Möglichkeit, verschiedene OnlineZahlungsdienste wie z. B. via Bezahlsystem wie z. B. via Internet, über das Internet, über das Internet und über das Internet sowie über die Kreditkartenzahlung zu nutzen.

Die Anbieterin ist berechtigt, weitere Zahlungsmöglichkeiten bereitzustellen oder keine Zahlungsmöglichkeiten mehr zur Verfügungsstellung zu haben. Entscheidet sich der Endverbraucher für einen Online-Zahlungsdienst, kann die Bezahlung durch einen mit dem Dienstleister zusammenarbeitenden unabhängigen Zahlungsdienstleister erfolgen. In diesem Falle werden auch die Kreditkartendaten für eine zukünftige Buchung bei diesem Dienstleister abgelegt und aufbewahrt, vorausgesetzt, der Kunde entscheidet sich für die Speicherung der Daten und gibt seine Einwilligung dazu.

Bei Online-Zahlungen ist der Kunde dazu angehalten, dafür zu sorgen, dass auf dem entsprechenden Depot genügend Mittel zur Verfügung stehen oder nur innerhalb des zulässigen Kreditrahmens per Karte zu bezahlen. Der Lieferant gewährt dem Endverbraucher regelmässig die Gelegenheit, die eigenen Dienstleistungen des Lieferanten und die Dienstleistungen der Gaststätten nach besten Wissen und Gewissen zu beurteilen.

Grundlage für die Beurteilung sind die Verlässlichkeit der Gaststätten und die Warenqualität. Die Anbieterin ist zwar befugt, aber nicht dazu angehalten, diese Auswertung für alle Endverbraucher auf den Platformen zugänglich zu machen. Die Anbieterin behÃ?lt sich das Recht vor, die Rezensionen aus faktisch verstÃ?ndlichen oder rechtserzwingenden GrÃ?nden zu löschen. Eine missbräuchliche Verwendung des Ratingsystems durch den Endverbraucher ist zu unterlassen.

Die Anbieterin ist weder gegenüber dem Lokal noch gegenüber dem Endverbraucher in Bezug auf die Ausführung des vermittelt werden. Für die Menge, Güte oder andere Dienstleistungen der auf den Bahnsteigen eingetragenen Gaststätten kann der Dienstleister keine Haftung übernehmen. Der Dienstleister haften auf Schadenersatz - gleich aus welchem rechtlichen Grund - bei vorsätzlichem und grob fahrlässigem Handeln.

Im Falle von weniger als grober Fahrlässigkeit haften wir nur für solche Schadenersatzansprüche aus der Verletzung von Leben, Körper oder Leben und für Schadenersatzansprüche aus der schuldhaften Nichterfüllung einer wesentlichen vertraglichen Pflicht (d.h. einer Pflicht, deren Erfuellung für die ordnungsgemäße Vertragserfüllung unerlässlich ist und auf deren Beachtung der Endverbraucher sich regelmäßig verlässt und auf die er sich berufen kann[Hauptvertragspflicht]).

Die Anbieterin ist nicht haftbar für Drittschäden oder Störungen in der Nutzbarkeit der von ihr nicht zu vertretenden Systeme (z.B. unbeeinflussbare Internetprobleme, UMTS-Übertragung). Die Betreiberplattformen beinhalten auch Verknüpfungen zu anderen Websites. Die Anbieterin ist nicht für den inhaltlichen Rahmen der gelinkten Seite sowie für die Korrektheit der gelinkten Seite haftbar und garantiert nicht.

Im vertraglichen Verhältnis zwischen dem Endverbraucher und den Gaststätten bestehen die gesetzlich vorgeschriebenen Gewährleistungsansprüche. Die Gastronomie haftet auf Schadenersatz - gleich aus welchem rechtlichen Grund - bei vorsätzlichem und grob fahrlässigem Handeln. Für weniger als grobe fahrlässige Pflichtverletzungen haftet das Restaurant nur für solche Schadenersatzansprüche, die sich aus der Verletzung von Leben, Körper oder Seele sowie aus der schuldhaften Vernachlässigung einer vertragswesentlichen Pflicht ergeben (d.h. einer Pflicht, deren Erfüllung für die ordnungsgemäße Vertragserfüllung unerlässlich ist und auf deren Beachtung der Endverbraucher regelmäßig vertrauen darf und auf die er sich berufen kann[Hauptvertragspflicht]).

Im Falle der schuldhaften Nichteinhaltung wesentlicher Vertragspflichten ist die Verantwortlichkeit der Gastronomie jedoch auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schadenersatz beschränkt. Soweit die Haftbarkeit des Gaststättenbetriebs eingeschränkt oder eingeschränkt ist, trifft dies auch auf die individuelle Haftbarkeit der Arbeitnehmer, Vertreter und sonstigen Vertreter des Gaststättenbetriebs zu. Übernimmt der Dienstleister auch die Lieferung der Ware, so sind neben den sonstigen Bedingungen dieser AGB folgende Bedingungen zu beachten: 1. Der Dienstleister kann sich zur Lieferung der Ware an den Endverbraucher eines Dritten bedienen, wodurch die mit der Lieferung an den Endverbraucher zusammenhängenden Verpflichtungen beim Dienstleister bleiben.

Darüber hinaus hat der Dienstleister dafür zu sorgen, dass die ihm auferlegten Verpflichtungen auch von dem Dritten erfüllt werden. Der Lieferant hat die vom Endverbraucher bestellte Ware in seinem Namen bis zum Erhalt der Lieferanschrift innerhalb des vom Endverbraucher vorgegebenen Lieferbereichs zu liefern. Je nach Lokal und Bestelldetails (z.B. Auftragsmenge, Distanz, Tageszeit, etc.) variieren die genauen Lieferzeiten für Warensendungen.

Der Endverbraucher ist sich dessen bewußt, daß es sich bei der Ware vorwiegend um Frischwaren und leicht verdauliche Waren handele und garantiert, daß sie innerhalb der angekündigten Lieferzeit an der mitgeteilten Lieferanschrift und unter den bei der Bestellung mitgeteilten Kontaktaufnahmemöglichkeiten ohne Einschränkung verfügbar sei und ist zur sofortigen Abholung der Ware oder zur Annahme durch eine zur Abholung der Ware bevollmächtigte Person verpfändet.

Nach Eingang der Ware wird der Kunde diese auf ihre Richtigkeit und Vollzähligkeit überprüfen und dem anliefernden Triebfahrzeugführer offene MÃ??ngel anzeigen. Nachträgliche Mängelanzeigen (bei nicht erkennbaren Mängeln) können direkt an den Dienstleister erfolgen. Beruht die Nichteinhaltung oder Verzögerung der Lieferzeit auf höherer Gewalt, Unruhen, Arbeitskampf, Aussperrung, Rohstoffmangel oder nicht vom Auftragnehmer zu verantwortenden Betriebsstörungen oder anderen vom Auftragnehmer nicht zu verantwortenden Umständen, so haben beide Parteien das Recht, vom Vertrage zurÃ? zu treten.

Der Endverbraucher hat die Option, die Ware selbst im Lokal abzunehmen, anstatt die Ware vom Lieferanten bei der Auftragserteilung zu liefern, wenn er auf den Bahnsteigen wählbar ist. Die Ware wird vom Gasthaus nach Abschluss der Arbeiten zur Selbstabholung durch den Endverbraucher bereitgehalten. Die Entgegennahme der Ware durch den Endverbraucher erfolgt zum Zeitpunkt der Selbstabholung.

Dabei sind auch die Betriebszeiten der entsprechenden Gaststätten zu berücksichtigen. Vom Zeitpunkt der Abholung an haftet der Endverbraucher für das Risiko des unbeabsichtigten Verlusts der Ware (z.B. Verlust, etc.). In diesem Falle hat der Endverbraucher keinen Anrecht auf eine neue Aufbereitung der Ware. Die Ware ist vom Endverbraucher vor ort auf Richtigkeit und Vollzähligkeit zu überprüfen, den einwandfreien Beschaffenheitszustand zu bestimmen und eventuelle Fehler unmittelbar und vor der Abreise aus dem Lokal dem Lokal zu melden.

Holt der Endverbraucher die Ware selbst ab, wird keine Versandgebühr erhoben. Verstößt ein Entleiher bei der Nutzung der Dienste des Dienstleisters gegen die Rechte Dritter, z.B. durch die Übermittlung seiner Order, eines Teils eines Beitrags, in der Restaurantauswertung oder auf andere Art und Weise, so stellt er den Leistungserbringer von über das Löschen oder Ändern von Inhalten hinausgehenden Ansprüche/Forderungen Dritter frei.

Die Anbieterin ist befugt, sich zur Administration und Publikation von Ratings Dritter zu bedienen. In diesem Fall ist sie verpflichtet. 1 Der Endverbraucher erlaubt dem Betreiber und den Gaststätten, die von ihm übertragenen oder abgespeicherten Angebote, wie z.B. Anmerkungen und Ratings, für eine nicht exklusive, kostenlose, übertragbare, zeit- und raumbezogene Nutzung zu nutzen. Der erlaubte Gebrauch erstreckt sich auch unabhängig von Form, Umfang und Verbreitungsmedium der Werbeaktion auf allen Ebenen des Dienstleisters und der (Werbe-)Partner des Dienstleisters.

Der Lieferant hat zur Qualitätskontrolle die beim Lieferanten aufgeführten Gaststätten über die Stellungnahmen und Beurteilungen der Endverbraucher zu informieren. Anfragen zu Restaurantbesprechungen können über das Formular an den Lieferanten gestellt werden. Die Vertragsbeziehung zwischen dem Dienstleister und dem Endverbraucher über die Inanspruchnahme der Dienste des Dienstleisters kann von beiden Parteien durch eine der Parteien ohne Begründung in schriftlicher Form (z.B. Kontaktformular) auflösen.

Unberührt bleiben die Verpflichtungen, das Lokal für eine erteilte Order zu bezahlen. Die Anbieterin behÃ?lt sich das Recht vor, die Lieferung jederzeit zu widerrufen, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die bestellte Ware nicht in Ordnung ist (z.B. Scherzartikel / Gutschein-Missbrauch / Kreditkartenbetrug). Die Anbieterin hält sich an die datenschutzrechtlichen Vorschriften.

Der Dienstleister ist eher daran interessiert, Konflikte mit Endverbrauchern unmittelbar zu regeln. Zu diesem Zweck kann sich der Endverbraucher jederzeit an den Kundendienst der Firma W ILO GmbH mitarbeiten. Der Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten aus den Vertragsbeziehungen zwischen dem Endverbraucher und dem Dienstleister ist Berlin, wenn der Geschäftspartner Vollkaufmann, eine Körperschaft des Öffentlichen Rechtes oder ein öffentlich-rechtliches Spezialunternehmen ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema