Lieferheld Unternehmen

Auslieferungsheld Firma

Das ist Deutschland - das den beiden dahinter stehenden Unternehmen Verluste brachte. Das scheinbar innovationsfeindliche Unternehmen Pizza.de. EUR an die niederländische Firma Takeaway. Worüber ich mich gerade wundere, ist diese Person tatsächlich für Lieferheld tätig?

Das ist Deutschland - was die Verluste der beiden Unternehmen hinter sich gebracht hat.

Lebensmittel und Lieferheld sind veräußert - Ökonomie - Nachrichten über Unternehmen & Märkte

Die Zustelldienste wünschen sich solche Augenblicke. Delivery-Hero vertreibt seine Deutschland-Dienstleistungen nun an einen Wettbewerber aus dem In- und Ausland und das könnte viel Orangene bedeuten. De wechselt den Eigentümer in Deutschland: Die in Berlin ansässigen Delivery Hero verkaufen ihr Deutschlandgeschäft an ihren Wettbewerber Takeaway.com für rund 930 Mio. in Deutschland.

In den Niederlanden wird das Internetportal Lieferantenando.de bereits betrieben. Der Abschluss der Transaktion ist für das erste Halbjahr 2019 geplant. Eine große Rivalin ist Lieferveroo - und Warenando. "â??Wir wollen jÃ?hrlich 60 Mio. EUR an Marketingausgaben einsparenâ??, sagte Geschäftsführer Jörg Gerbig dem "Tagesspiegel". "Die drei Lieferservices werden gegen Bargeld und Anteile veräußert, Delivery Hero erhält im Austausch eine Anteil an Takeaway.

Die in Berlin ansässige Gesellschaft geht davon aus, dass ihre Beteiligung zu einem Aktienanteil von rund 18% an Takeaway führen wird. Die Gruppe beabsichtigt, rund die HÃ?lfte des Mittelzuflusses von rund 508 Mio. EUR in weiteres Umsatzwachstum zu stecken. Seit einiger Zeit wurde über einen Zusammenschluss der beiden Großgewichte des stark umkämpften Angebotsmarkts diskutiert. Der Delivery Hero wurde 2011 ins Leben gerufen.

Die Gesellschaft ist seit 2017 an der Weltbörse notiert, grössere Anteilseigner sind nach Angaben des Unternehmens die sÃ??dafrikanische Mediengruppe Naspers Group und die Start-up-Firma Rocket Internet. Der Lieferant ist in rund 40 Staaten tätig - und setzt nun auf Auslandsmärkte. Durch die Übernahme wird die Stellung von Delivery Hero verbessert, sagte CEO Niklas Östberg.

Der Kurs von Delivery Hero war am Mittag noch klar gestiegen. Auf kurze Sicht könnte der Kauf gut sein, denn Delivery Hero bekommt für seine Dienstleistungen in Deutschland mehr als nur den Bilanzwert, sagte Kunert. Darüber hinaus wäre die Teilnahme am Takeaway nur dann nachhaltig Sinn, wenn das Unternehmen später seinen Aktienanteil erhöhen könnte.

Der Delivery Hero rechnet nun mit einem Zusatzumsatz von 45 Mio. EUR im nächsten Jahr und 81 Mio. EUR pro Jahr ab 2020. Im Jahr 2019 plant Delivery Hero einen Gesamtumsatz zwischen 1,08 und 1,15 Mrd. in Deutschland.

Mehr zum Thema