Lebensmittel Online ins Ausland Bestellen

Essen online bestellen im Ausland

Essen, Lebensmittel, Konserven, die Küche für die französische Küche mit internationaler Lieferung. Jetzt muss der Einkauf in das Haus oder die Wohnung getragen, ausgepackt und verstaut werden. Lieferbarkeit: Deutschlandweit und ausgewählte Länder in anderen EU-Ländern. Auslandslieferungen sind derzeit nicht möglich. Wir können nichts an unser schönes Zuhause geschickt haben.

Der Shop und Coop@home bekommen neuen Wettbewerb - Wirtschaftlichkeit

Das Online-Handelsunternehmen Brack verkauft nun auch Lebensmittel. Der Online-Händler Brack versorgt die Schweiz aus dem ruhigen Willisau: Ob nun Autobücher, Kleidung, Mobiltelefone, Fotoapparate, Gummiboote, Spielwaren - ein in einem Einkaufszentrum gefundenes Gebot wird aus dem Vierwaldstätterland versandt. Im Jahr 2016 verließen mehr als 1,5 Mio. Sendungen das Logistikzentrum. Brack wird in Kürze eine breite Palette von Nahrungsmitteln anbieten, wie die "Luzerner Zeitung" meldet.

Schon heute bietet die Firma Dr. med. Brack neben Kaffe, Te und Babynahrung (Milchpulver, Haferbrei, Gütsli und dergleichen) auch Non-Food-Artikel wie z. B. Brausegranulat und Kosmetik im Angebot an. "â??Wir expandieren den Lebensmittelsektor deutlichâ??, sagt Brack-Sprecher Daniel Rei auf Anforderung. Vorläufig wollten sie eine große Auswahl an "haltbaren Nahrungsmitteln in ihr Angebot aufnehmen". Damit geht das Unternehmen in dem sich rasant weiterentwickelnden Online-Markt, der auch von internationalen Providern immer häufiger umkämpft wird, in die Offensive.

In Europa verbreitet sich der US-Online-Pionier Amazon wie ein Oktopus. 1994 als Online-Buchhändler gegründet, bietet das Unter-nehmen heute das komplette Sortiment an Waren und Leistungen an. Deutschland ist mit einem Umsatz von über 13 Mrd. EUR heute der bedeutendste ausländische Markt von Amazon. Im Frühjahr dieses Jahres hat der Online-Pionier seine neueste Initiative im Norden gestartet: Amazon Fresh bringt Lebensmittel bis vor die Haustüre.

Mit der Erweiterung der Produktpalette will Brack nun den US-Giganten schlagen. Der schweizerische Online-Händler hat am vergangenen Wochenende einen Produktmanager angestellt. Dies bringt mehr als zehn Jahre Berufserfahrung im Lebensmittelverkauf mit sich, wie Brack-Sprecher Daniel Rei mitteilt. In der Schweiz wird der Lebensmittel- und Near-Food-Sektor von den beiden Giganten Migros (LeShop.ch) und Coop (Coop@home) dominiert.

In zwei Logistikzentren (Bremgarten AG, Ecublens VD) sind 350 Mitarbeiter tätig und erzielten im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 182 Mio. CHF. In Coop@home wird eine Selektion von 13'000 Artikel angeboten und ein Umsatzvolumen von 129 Mio. Schweizer Franken erzielt. Die Firma hat 380 Mitarbeiter und verfügt über einen eigenen Fuhrpark von 140 Autos.

Auch wenn der Absatz von Titeln wie Bücher, Musiktitel oder Modeartikel durch Online-Händler kräftig erschüttert wurde, ist der Lebensmittelsektor bisher nicht betroffen. Im Non-Food-Bereich liegt der Online-Anteil bei mehr als 15 Prozentpunkten, im Food- und Near-Food-Bereich bei nur 1,9 Prozentpunkten. "Wenn Amazon mitmachen will, muss es in der Lage sein, schnellere Lieferungen zu liefern", sagt Thomas Lang.

Dazu wäre ein Distributionszentrum in der Schweiz oder in der unmittelbaren NÃ??he der Grenzen erforderlich. Amazone selbst erlaubt sich nicht, in den Spielkarten zu sehen.

Mehr zum Thema