Lastschrift Bezahlen

Zahlung per Lastschrift

Nicht nur die Vorteile des Lastschriftverfahrens, sondern auch die Nachteile bei der Bezahlung eines Auftrags per Lastschrift sind gegeben. Der Zahlweg Lastschrift (Lastschrift) ist mit einem österreichischen und deutschen Bankkonto möglich. In vielen Veranstaltungen in Deutschland und einigen anderen Ländern werden SEPA-Lastschriften als Zahlungsmittel akzeptiert. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "pay by direct debit" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen.

Gesetzesentwurf

Das betrifft umso mehr die Beziehungen zum Nachfolger. "Das " Bezahlen im Netz " ist daher ein großes Themengebiet für alle, die einen Online-Shop eröffnen oder eine Optimierung planen. Durch diese mehrteilige Blog-Post-Serie wird ein wenig Zeit in die Dunkelheit der unterschiedlichen Zahlungsmethoden gebracht. Für den Anfang konzentrieren wir uns auf die so genannte Klassiker: Faktura, Lastschrift, Vorauszahlung und per Nachnahme. Für alle, die es noch nicht wissen, gibt es die Möglichkeit der Einlösung.

Jeder, der die Möglichkeit "auf dem Konto kaufen" an der Online-Kasse als Kunden wahrnimmt, ruft zunächst fröhlich "Hurra" - jedenfalls intern. Noch vor einem Jahr war die Vorlage an der Nummer 1 der gängigsten Zahlungsmethoden im Netz unbestritten. Sie hat heute ihre führende Position an die Firma geweiht - aber nur knapp: 23,5 Prozentpunkte (Rechnung) und 23,9 Prozentpunkte (PayPal) gegenüber.

Auch hier ist die Faktura für die Mehrheit der Verbraucher die Zahlungsmethode der ersten Wahl. Viele Online-Shop-Betreiber meckern jedoch; denn es wird nicht als besonders zuverlässig angesehen: Was ist, wenn der Verbraucher zu spät zahlt? Das ist die Rechnungsstellung als Zahlungsmethode. Wenn man sie anbietet, muss man damit auskommen, dass der eine oder andere Kundin wahrscheinlich nicht bezahlen wird - oder die Beträge zu spät kommen (auch ökonomisch nicht gerade optimal).

Als Merchant gewinnen Sie rasch den Anschein, dass die Abrechnung als Zahlungsmöglichkeit im Netz ein einziger Verlust für den Provider ist. Der Rechnungsbetrag entspricht der vom Käufer gewählten Zahlungsmethode. Die Ignorierung dieses wesentlichen Kundenbedarfs kann tödlich sein, insbesondere wenn konkurrierende Provider dieses Bedürfnis der Kundschaft nach Sicherheit erfüllen. In diesem Falle könnte die Abbruchrate der Käufe stark ansteigen, denn dann steht dort schnell: "Dann kaufe ich einfach irgendwo anders.

"Ein " Nein zur Gesetzesvorlage ist daher schwer zu erraten. Gemäß dieser Untersuchung ist die Zahlungsart Invoice (zusammen mit der Zahlungsart Bezahlen mit Kreditkarte und Vorauskasse) eine der Top-3-Zahlungsarten, die von Anbietern angeboten werden. Das Bezahlen per Lastschrift ist für beide Parteien einfach: Der Einkäufer gibt seine Bankdaten in ein Formular ein, und der Verkäufer kann dann den entsprechenden Geldbetrag von seinem Account einziehen.

Vorteil: Kaum ein anderer Verbraucher gibt seine Bankverbindung gern im Netz weiter. Das " Lastschriftverfahren " wird daher als händlerfreundlicher angesehen, trifft aber bei den Verbrauchern nicht auf große Resonanz. Dabei ist der Trader auch nicht ganz risikofrei, denn ihm mangelt es an der schriftlichen Abbuchungsermächtigung des Auftraggebers. Wenn man nur die Dealerseite berücksichtigt, ist die Vorauszahlung DIE Möglicheit.

Die Zahlung erfolgt durch den Kunden und erst nach Erhalt des Betrags wird die Waren versandt. Was passiert, wenn der Verkäufer die Waren zu spät versendet? Insbesondere neue Online-Shops, die noch nicht viele positive Ratings haben, entscheiden sich mit dem Zahlungsmittel Vorauskasse nicht gut: Denn es gibt immer noch kein entwickeltes Vertrauensbekenntnis zwischen Kunden und dem Untenehmen.

Daher würden die meisten potentiellen Käufern sicherlich vom Einkauf absehen, wenn die einzige angebotene Zahlungsmethode die Vorauszahlung wäre. Ein kleiner Kaufanreiz kann das Unternehmertum beim Einkauf auf Vorderkasse jedoch machen: Erteilung eines Rabatts auf den Preis der Ware für diejenigen Verbraucher, die diese Möglichkeit nutzen (Rabatt). Aber was ist, wenn der Kundin oder dem Konsumenten nicht zuhaus ist?

Und wenn der Kundin oder dem Konsumenten kein Bargeld zur Verfügung steht? Es bleibt abzuwarten, ob dies der entscheidende Faktor sein muss, um diese Zahlungsform im eigenen Webshop anbieten zu können. Aber das hat einen triftigen Grund: Die Möglichkeiten, per Nachnahme anzubieten, signalisieren dem Verbraucher Vertrauen. Online-Händler achten besonders darauf, wenn es darum geht, die Zahlungsmöglichkeiten für den eigenen Webshop auszuwählen.

Um so mehr ist es wichtig, sich wirklich für die Zahlungsoptionen zu entschieden, die für beide Parteien (Händler und Kunden) den größtmöglichen Vorteil haben. Im Rahmen dieser Reihe betrachten wir die am weitesten verbreitete Zahlungsmethode Nutzlast für den Zahlungsverkehr via Internet und das Click&Buy-Modell, das dem Zahlungsriesen ähnlich ist.

Mehr zum Thema