Indian Restaurant Berlin

Indisches Restaurant Berlin

DIE INDISCHE DHABA ERLEBEN, DIE SICH IM ASHOKA GANZ NAH FÜHLT. Sie finden uns an zwei Standorten in Berlin (Mitte und Kreuzberg). In einer Oase in Berlin. Jetzt reservieren. Bitte beachten Sie auch die Hinweise im Restaurant.

Im Hindi Restaurant in Berlin Treptow finden Sie indische Spezialitäten, authentisches Flair und täglich wechselnde Tagesangebote.

Indianisches Restaurant Berlin

Nordindianische Kochkunst, insbesondere die Mogul-Küche, ist die berühmteste indianische Kochkunst der westlichen Länder. Charakteristisch sind ein erhöhter Einsatz von Molkereiprodukten wie Joghurt oder Schaf und ein relativ großer Teil der Fleischgerichte, vor allem von Ziege oder Lamm. Charakteristisch sind Speisen aus dem Tandoor, einem Lehmbackofen, in dem nicht nur Nationalmannschaften und Chapati, sondern auch das berühmte Tandoori-Huhn aufgetischt werden.

Viele Speisen sind leicht würzig und haben eine freche Textur, die aus langer Kochzeit stammt. West-Indien ist gekennzeichnet durch die ganz unterschiedliche Gastronomie von Goas, Maharaschtras und Gujarat, die sich auch geographisch voneinander abgrenzen. Maharashtra's Gastronomie zeichnet sich durch seine sehr fruchtbare Umgebung aus, die eine Vielfalt an Obst und Gemüse anbietet.

Das Gebiet um Guijarat hat den größten Vegetarieranteil auf dem Teilkontinent, was bedeutet, dass die unterschiedlichsten Vegetariergerichte aus dieser Gastronomie kommen. In der Regel ist die Kueche stark abgelagert. Ostindianische Gastronomie ist bekannt für ihre Süßspeisen und Süssigkeiten. Insbesondere die bengalische Küche hat viele Speisen zubereitet, die heute auf dem ganzen Kontinent verteilt sind, wie den berühmten Khir, einen aromatischen Milchreis oder Sandpudding, eine süßwarenartige Delikatesse.

Wie in der nord-indischen Gastronomie werden viele Schalenfrüchte vor allem für Süßwaren zubereitet. Neben der Ostindienküche und dem südindischen Raum gibt es auch viele verschiedene Gemüsearten und - in Indien sonst eher ungewöhnlich - Süßwasserfische. Reiskörner sind eines der bedeutendsten Grundnahrungsmittel in Südindien. Für uns ist es ein wichtiger Faktor.

Kennzeichnend ist auch die Anwendung von Kokos, gerieben in Chutneys oder in Gestalt von Kokosnussmilch oder Kokosnussöl. Unter den beliebtesten Speisen sind Sambar, ein Linsengericht auf Reisbasis, und Biryani, ein Reisspeise mit Gemüsen und hauptsächlich Wurst. Auch in Südindien, genauer gesagt in der Tamilen Kueche, gibt es die Currys.

Dabei handelt es sich nicht um die im deutschen Sprachraum unter dem Namen "Spürzmischung" bekannt gewordene Würzmischung, sondern um frech-würzige Speisen, die nur als Anregung für das ausschließlich für den Exportbereich hergestellte Currypulver diente. In der südindischen Gastronomie wird viel grüner und roter Chili, aber auch Pfeffer aus der im Südwesten gelegenen indischen Kerela, Knoblauch und Ginger verwendet.

Typische Speisen sind abwechslungsreiche Speisen aus Hähnchen, wie z.B. Dals. Sie haben die Wahl, unsere Speisen ohne Schalentiere zu servieren. Die Veganer haben jeden Tag für Mittag- und Abendessen auf. Die Küchenchefs verlassen sich auf eine helle und hochwertige Kost, die sie so unverfälscht wie möglich hält, um ihre natürliche Qualität zu erhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema