Im Internet Kaufen

Kaufen Sie im Internet

Vertrieb unserer Produkte über das Internet. Im Internet gibt es viele Betrüger - zumindest diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man die Nachrichten liest und sich anhört. In den letzten zwölf Monaten hat jeder dritte Deutsche ein Produkt im Internet gekauft. Brainkmann: Bei Armaturen kommen die Kunden oft mit der Absicht zu mir, sie im Internet zu kaufen, insbesondere bei Design-Armaturen. Sie können im Internet Tickets direkt aus den detaillierten Beschreibungen der einzelnen Veranstaltungen auf unseren Seiten kaufen.

ROPO: Verbraucher kaufen immer häufiger nur noch im Internet ein.

Immer häufiger suchen die Verbraucher in Deutschland ihre Käufe im Internet und kaufen dann unmittelbar im Internet (Recherche im Internet) (Research on, Purchase on line, kurz: ROPO). Seit 2015 ist die reiner Onlinegebrauch für Forschung und Einkauf in Deutschland branchenübergreifend von 45 auf 49 Prozentpunkte angestiegen, wie die Studie'Omnishopper 2019' von Facit Digital und Hmmh aufzeigt.

Die Untersuchung geht für 2021 von einem Resultat von rund 56% aus. Das Marktforschungsinstitut und die angeschlossene Handelsagentur haben für die Untersuchung analysiert, welche Tendenzen sich im Forschungs- und Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland zeigen. In einer Online-Umfrage haben sich rund 1.300 Teilnehmende darüber informiert, wie sie sich regelmäßig über Angebote aus unterschiedlichen Industrien informiert haben und ob sie diese schließlich im Internet oder im stationären Bereich kaufen.

"â??Die HÃ?lfte der befragten Industrien hat den Kipppunkt bereits Ã?berschritten, wo mehr als 50 % der EinkÃ?ufer reine Online-Shops betreiben, ohne Offline-Researchâ??, sagt Michael Wörmann, Managing Director von Facit Digital. Über diesem Kipppunkt befindet sich die Onlinenutzung, insbesondere für immaterielle Produkte wie Stromverträge, Flüge und Noten.

Den stärksten Zuwachs bei den reinen Online-Käufen mit knapp zehn Prozent verzeichnet der Zustelldienst, aber auch in den Bereichen Film und Serie spielen die Offlines kaum eine Bedeutung. Andererseits vollzieht sich im Sektor der kleinen Konsumelektronik eine Verschiebung hin zu Office und auch die Lebensmittelindustrie ist in der Sichtweise der Bundesbürger weiterhin ein OfflineGeschäft.

Gemäss der Untersuchung sind gemischte Formen der On- und Offline-Nutzung im gewohnten Verbraucherverhalten beim Shopping stark unterschätzt. Nur in den Sektoren Luxusgüter, Bankeninvestments und Kleidung lassen sich einige Verbraucher zwar beraten, kaufen aber online: "In Industrien, in denen die Logistikkosten wesentlich über dem Wert der Ware liegen, wie z.B. der Lebensmittelindustrie, haben die relevanten Marktteilnehmer den Onlinekauf noch nicht oder nur in geringem Maße möglich gemacht.

Darüber hinaus belegt die Untersuchung, dass der zu erwartende Mehrwert und damit das gesellschaftliche Milieu des Verbrauchers die Haupttreiber des Online-Kaufs sind. Der Kaufentscheid für den Onlinekauf steht in erster Linie in Zusammenhang mit der Produktqualität und -wahl, aber auch Zeit- und Geldersparnisse werden als Argumente für den Onlinekauf angeführt - was die Unterschiede zwischen den Branchen überwiegen.

Mehr zum Thema