Foodora Vienna

Lebensmittel Wien

" Foodora" und "UberEATS" verschwinden wieder vom Markt. Foodora hat immer noch die Nase vorn, aber Wettbewerber wie UberEats holen auf. foodora Austria stellt in Wien eine foodora Fahrer / Rider (m/w) ein. Erkundigen Sie sich aus erster Hand, ob foodora zu Ihnen als Arbeitgeber passt. Sie rekrutieren die besten Fahrer für foodora: Sie sind verantwortlich für die Rekrutierung der besten Fahrer für foodora in Wien und Graz.

foodora Austria stellt nun in Wien einen foodora Fahrer / Rider (m/w) ein. Ab sofort ist Foodora Wien auf der Suche nach freundlichen, motivierten Fahrradkurieren mit flexiblen Arbeitszeiten.

Offizielle: MjamPlus löst den Foodora-Lieferservice ab.

Vor kurzem haben wir den neuen CEO von Delivery Hero Austria, Artur Schreiber, interviewt. Der 32-Jährige referierte dort über die Zukunftspläne und zeigte bereits, was jetzt Wirklichkeit wird: Die beiden Firmen Foodora und Mjam verschmelzen. Aber es ist nicht so plötzlich, wie es jetzt heißt, wie Schreiber in einem anderen Gespräch betont.

Im Grunde geht es darum, dass Foodora seine Zeit als bekannter Fahrraddienst genutzt hat und dass die renommierte österreichische Automarke Mjam verstärkt werden soll. Artur Schreiber hat diese Konvergenz von Foodora und Mjam bereits im vergangenen Gespräch angedeutet. Mjam bleibt nach dem Ende von Uber Eats neben "Lieferservice. at" der alleinige Zustelldienst Österreichs.

"â??Wir kombinieren die Erfolgfaktoren der in Ã-sterreich im Food-Delivery-GeschÃ?ft angesiedelten Models zu einem gemeinsamen Unternehmen und einer nationalen Marke: zum einen den modernen und hochwertigen Markenauftritt von Foodora mit einem erfahrenen Fuhrpark und trendigen Gastronomiepartnern. Andererseits ist Mjam eine in ganz Österreich eingeführte Adresse mit einem wesentlich breiteren Kundenkreis, einem umfassenden Gastronomieportfolio und einer expliziten regionalen Ausrichtung", sagte Artur Schreiber in der Begründung.

Die rund 800 Radkuriere (600 in Wien, weitere 160 über "RadlExpress" in Graz, Innsbruck, Salzburg und Klagenfurt) werden ab Anfang des Jahres unter dem Markennamen MjamPlus arbeiten. Das bedeutet, dass ganz Österreich unter einem einzigen Begriff geführt wird, was die Sache für Gastronomie und Verbraucher erleichtert. Dies bekräftigt der Künstler auch in einem kurzen Gespräch höchstpersönlich, um eventuelle Befürchtungen bereits im Vorfeld auszuräumen:

Schreiber: Ja, die Bahnsteige sind weiterhin da. Erst in den kommenden Wochen wird sich zeigen, wie wir mit den Platformen auf lange Sicht vorgehen werden. Inwiefern wird sich Mjam in Zukunft von MjamPlus unterscheiden? Das MjamPlus steht dafür, dass wir die Anlieferung für die Gaststätten übernommen haben. Damit ist MjamPlus eine Ergänzung unseres Angebotes zum bereits bestehenden Plattformmodell.

Von MjamPlus, das sie von foodora her kennt, können Verbraucher und Gaststätten den gewohnten hohen Servicegrad und die gewohnte Qualitätsstufe vorfinden. Ausserhalb von Wien war Foodora wenig bekannt, aber in der Landeshauptstadt sehr populär. Hast du Bedenken, durch einen Wechsel Kundschaft zu verlier? Ja, Foodora hat gute Arbeit geleistet. Es ist unser Bestreben, all unsere Erfahrung und unser Fachwissen in die Firma einzubringen, sowohl in den Bereichen Lieferservice als auch Branding.

Durch die Bündelung der Kräfte beider Unternehmen wollen wir noch mehr potenzielle Käufer gewinnen. Bleiben alle Beschäftigten - ob freiberuflich oder unbefristet - bei Foodora? Herzlichen Dank für das Gespräch!

Auch interessant

Mehr zum Thema