Foodora Pizza

Pizza Foodora

Sehr beliebt war die leckere Pizza von La Pausa Wien. Zu den Marken gehören die Firma "Delivery Hero" sowie "Pizza.de". Nudeln, Pizza, Salate & Co. ganz einfach.

Damit Sie mit unserer Lieferung über foodora. an Delivery Hero, die auch die Plattformen pizza.de und Lieferheld betreibt, rundum zufrieden sind, möchten wir sicherstellen.

Unterwegs ins Pizza-Monopol

Pizza, Sushi, Curry, Hamburger, Schmalz, Schnitzel oder lieber Blattsalat? Lieferanten wie Foodora oder Lieferantenando haben das gesamte Sortiment im Angebot und holen die Bestellung jedenfalls in Großstädten rasch nach Deutschland. Schon bald soll es für die Verbraucher noch komfortabler werden. Hungrigen Kundinnen und Konsumenten würde es dann nicht einmal mehr schwer fallen, sich Gedanken darüber zu machen, welche Bestell-App die richtige ist - es gibt nur noch eine passende.

Auf der anderen Seite der Medaille: Die neue riesige Plattform würde leistungsfähig werden, vielleicht zu leistungsfähig. Dann könnte sie von den Gaststätten noch mehr Kommissionen als heute fordern, vielleicht sogar noch mehr Versandkosten von den Verbrauchern. Ernstzunehmende Konkurrenten sind nicht in Sicht: So hat sich beispielsweise Deliveryoo aus Hannover und vielen anderen Metropolen zurÃ?

Die Gastronomie will so viele Gäste wie möglich, die Kundschaft so viel Wahlmöglichkeiten wie möglich. Möglicherweise können sie zumindest ein Pizza- und Burger-Monopol vereiteln.

Bei Foodora, Liefertreue und Pizza.de in Deutschland - Lieferdienste werden angeboten.

De wechselt in Deutschland den Besitzer: Die in Berlin ansässigen Delivery Hero verkaufen ihr Deutschlandgeschäft an ihren Wettbewerber Takeaway.com für rund 930 Mio. in Deutschland. Der Abschluss der Übernahme ist für das erste Semester 2019 geplant. Pizza, Sushi oder Vietnamsug? Mehrere Lieferanten konkurrieren in Deutschland.

So gibt es zum Beispiel in großen Städten Foodora, deren Radkuriere das Essen in rosa Kleidern nach Haus holen. In Deutschland ist Takeaway für seine Automarke Lieferando bekannt und will nun Foodora, Liefheld und Pizza. de einnehmen. In Deutschland wollen die Holländer ihre Aufträge auf das Doppelte steigern - und es gibt immer noch "enorme Wachstumschancen", sagte Takeaway CEO Jitse Groen.

"â??Wir wollen jÃ?hrlich 60 Mio. EUR an Marketingausgaben einsparenâ??, sagte Geschäftsführer Jörg Gerbig vom "Tagesspiegel" (Samstag). "Die drei Lieferdienste werden gegen Geld und Anteile veräußert, während Delivery Hero eine Anteile an Takeaway erhalten wird. Die in Berlin beheimatete Firma rechnet mit einer Teilnahme von Takeaway. Rund die Haelfte der Einnahmen von rund 508 Mio. EUR will der Unternehmensverbund in weiteres Umsatzwachstum umwandeln.

Der Delivery Hero wurde 2011 ins Leben gerufen. Seit 2017 ist das Unter-nehmen an der B-tochter. Durch die Übernahme wird die Stellung von Delivery Hero gestärkt, sagte CEO Niklas Östberg. Die Gesellschaft wird sich auch am Takeaway beteiligen. Der Kurs von Delivery Hero war am Mittag noch klar gestiegen. Der Delivery Hero rechnet mit einem Mehrumsatz von 45 Mio. zulegen.

Auf kurze Sicht könnte der Kauf gut sein, da Delivery Hero für seine Leistungen in Deutschland mehr Mittel bekommt als der Bilanzwert, sagte Kunert. Es erscheint ihr prinzipiell fraglich, ob sich ein Unter-nehmen aus dem heimischen Markt zurueckt. Eine Teilnahme am Takeaway wäre nur dann nachhaltig Sinn machen würde, wenn das Traditionsunternehmen später seinen Aktienanteil erhöhen könnte.

Der Delivery Hero rechnet mit einem Zusatzumsatz von 45 Mio. EUR im nächsten Jahr und 81 Mio. EUR pro Jahr ab 2020. Die Delivery Hero plant für das Jahr 2019 einen Jahresumsatz zwischen 1,08 und 1,15 Mill. in Deutschland.

Mehr zum Thema