Foodora Lieferdienst

Lieferservice von Foodora

So ist es kein Wunder, dass Foodora einer der beliebtesten Zustelldienste in Köln ist. Allerdings machen die Zustelldienste kaum Gewinn. Im Gegenzug werden die Marken Lieferheld, Foodora und Pizza.de abgeschafft. Der Zustelldienst Foodora und Deliveroo boomt.

(Finanzamt) ist auch nach dem deutschen Zustelldienst.

Deliveryoo und Foodora: Autofahrer rebellieren gegen Zustelldienste

Startups wie Foodora und Deliveryoo verändern die Berufswelt. Alleine in Berlin reisen mittlerweile mehr als 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Zustelldienste nach Essen. Mit dem Leistungsversprechen "Festanstellung mit flexibler Arbeitszeit und Sozialversicherung" stellt der Zustelldienst Foodora in Berlin neue Mitfahrer ein. "â??Das ist wirklich ein tolles Werkâ??, bestÃ?tigt Klaus, der seit mehr als einem Jahr vollzeitlich fÃ?r Foodora arbeitet.

Foodora garantiert seinen Radfahrern trotz unbefristeter Beschäftigung keine festgelegte Zeitspanne. Doch da die Fahrerzahl vor allem durch die hohen Frühjahrstemperaturen deutlich angestiegen ist, gibt es mitunter nicht genug zu tun für alle. Auch wer die vertragsgemäße Schichtzahl nicht erreicht, bekommt weniger Auszahlung.

Für Foodora und seinen englischen Wettbewerber Deliveryoo ist die Anzahl der Mitfahrer in den letzten Wochen enorm angestiegen. Alleine in Berlin arbeiten bei den beiden Start-ups mehr als 1000 Menschen als Zweiradfahrer. Aber mit der Anzahl der Autofahrer werden ihre Reklamationen immer laut. Dabei sind die Planunsicherheit und das starke Schwanken der Einnahmen nur zwei der von Klaus beklagten Problem.

Er hält es auch für ungerecht, dass die Autofahrer ihre wichtigen Arbeitsmittel - das Rad und das Handy, das die Auslieferungsaufträge abwickelt - allein bezahlen müssen. Die FAU hat in Berlin damit angefangen, die Triebfahrzeugführer beider Zustelldienste zu unterrichten. Das Zusammenbringen der überwiegend jüngeren Piloten mit sehr unterschiedlichen Hintergründen und Hintergründen, die sich auch kaum gegenseitig kannten, ist zwar kompliziert, aber keinesfalls hoffnungslos, sagt Clemens Melzer, Gewerkschaftssekretär der FAU.

Mehr als 100 Autofahrer nahmen an den ersten von der FAU veranstalteten Kurierbesprechungen teil. Er will nicht verraten, wie viele Mitgliedschaften seine Union bereits bei Foodora und Delivery hat. "Doch die Zahl der Mitgliedschaften in beiden Firmen ist bereits deutlich gestiegen", sagt er. Über einen Arbeitskampf wollen die Autofahrer sowieso nicht nachdenken.

Die Fortsetzung des Streits hängt vom Vorgehen der beiden Firmen ab, sagt Melzer. "â??Wir haben sowohl Deliveryoo als auch Foodora eine Liste von Forderungen vorgelegt und hoffentlich werden wir bald mit den GesprÃ?chen anfangen. Laut Foodora ist es "offen für weitere Diskussionen mit unseren Triebfahrzeugführern und ihren Repräsentanten auf Augenhöhe, wie sie bereits stattfinden".

Der Anspruch der Arbeitnehmer auf Bündelung der Kräfte wird unabhängig voneinander respektiert. Beide Firmen lehnen Anschuldigungen wie die Einstellung zu vieler Kraftfahrer ab, so dass die Beschäftigten nicht die im Vertrag festgelegte Zahl von Stunden und Einkünften erhalten würden. Der gestiegenen Mitarbeiterzahl entspricht die steigende Bedarf. Foodora und Delivery unterstreichen, dass ihre Angestellten mit den aktuellen Arbeitsplatzbedingungen weitestgehend einverstanden sind.

Dem will der Lebensmittelfahrer Klaus prinzipiell nicht entgegenstehen. Das gilt zumal nicht nur Delivery und Foodora stark expandieren, sondern auch andere Firmen der so genannten Gig-Economy, die auf einen großen Fundus an flexiblen, oft freiberuflichen Mitarbeitern setzen.

Mehr zum Thema