Foodora

Nahrungsergänzungsmittel

Sie können Speisen bestellen, die Sie lieben www.foodora.de.

Homepage

Bei uns wird der Lebensmittelporno auf ein neues Niveau gehoben und ihm eine ganze Messe gewidmet! Gemeinsam mit dem Online-Fotolabor WhiteWall haben wir uns für Food-Fotos von Hamburgischen Meinungsbildnern und Blogs in Galerie-Qualität entschieden und würdigen die spezielle ästhetik, die jedes Food-Foto hat. Zu Beginn der neungtägigen Messe sind Sie am 20.09.2018 ab 19:00 Uhr recht herzlich eingeladen zur Kunstvernissage mit guten Speisen, schmackhaften Getränken und Noten e...in.

Eröffnung: Ansprache: Weißwandgeschäft in der Gerhofstraße 2-8, 20354 Hamburg, Deutschland.

Foodora Braunschweig ist auf der Suche nach Teilzeitkurieren.

Spediteure von foodora bringen Lebensmittel aus qualitativ hochstehenden Gaststätten auf direktem Weg zu Ihnen nach Deutschland. Mit Ihrer Auslieferung erhalten Sie über unsere foodora App alle wesentlichen Infos zu jeder Bestellung auf Ihrem Handy und werden so bei der Auslieferung bestmöglich betreut. Gesucht werden Radkuriere, Auto- und Rollerfahrer (m/w) in Vollzeit, Nebenjob oder als Kleinunternehmer!

Inwiefern und warum arbeitet das Business-Modell von Foodora?

Die rosafarbenen Reklametafeln des Foodora-Verpflegungsdienstes werden sich kaum vermeiden lassen, wenn man durch die Innenstädte der deutschen Großstädte geht. Auch in anderer Hinsicht scheint das Auslieferungsgeschäft für Gaststätten ohne eigenen Lieferdienst erstaunlich erfolgreich zu sein. Mit einer eigenen logistischen Abwicklung (siehe "Foodora im Überblick" für eine Erläuterung von Foodora) ist Foodora (Website) nur für Großstädte mit rund 500.000 und mehr Einwohner geeignet.

Mit Plakattafeln, Werbetafeln in Transportmitteln und Flugblättern in Brieffächern und bei Gastronomiepartnern kann präzise gesteuert werden, wer mit der Handelsmarke Foodora in Berührung kommt und wo. Fazit ist, dass Foodora wahrscheinlich mit recht hohen Marketingaufwendungen konfrontiert sein wird und sehr sorgfältig darauf achten muss, Verschwendung zu vermeiden, um auf diese Weise Abnehmer in ihren jeweiligen Wassereinzugsgebieten zu erreichen.

Gegenüber traditionellen Lieferservice-Marktplätzen wie z. B. Lieferantenheld oder Lieferantenando, wo Körbe von 10 bis 20 EUR und eine niedrige Gewinnspanne von ein bis zwei EUR pro Auftrag geschätzt werden können, erscheinen die Kennzahlen für Lieferservices mit eigener Logisitk wesentlich aussichtsreicher. Da der Fokus auf qualitativ hochwertigen Gaststätten liegt, die sonst nicht selbst beliefert werden, erzielen Foodora und Deliveryoo (Website) wahrscheinlich viel Geld durch Einzelaufträge.

Es wird gesagt, dass sich das Business auszahlt, wenn ein Autofahrer 1,5 bis 2,5 Drop-offs pro Std. erreicht. Dies war lange Zeit das große Geheimnis, aber aus der Foodora-Umgebung wird gesagt, dass (besonders bei Hochzeiten) mehr als 3,5 Drop-offs pro Autofahrer erreicht werden können.

Trotzdem sollte die Seite des Fahrers eine Menge Aufwand mit sich bringen. Bei Foodora ist es jedoch notwendig, mehrere hundert Autofahrer pro Ort zu engagieren und zugleich entsprechende Gastronomie zu erwerben und den Verbrauchern bekannt zu werden. Alleine in den Gaststätten ist Foodora dazu angehalten, Tabletts oder Printer zu installier. Bei Betrachtung der komplexen Implementierung und Vermarktung wird rasch deutlich, warum der Geschäftsaufbau kostspielig ist - schließlich wurden bisher fast 200 Mio. Euro in die Konkurrenz Foodora gesteckt.

Die Geschäftsmodelle der Food Delivery Services mit eigener logistischer Ausrichtung sind nicht für jeden Tag geeignet (insbesondere wenn es fest verankerte Provider mit einem reinen Marktplatz-Ansatz oder viele Gaststätten mit einem eigenen Lieferdienst gibt) und erfordern eine bestimmte Grösse des Einzugsgebiets, um sich auszahlt. Schließlich ist eine Foodora auch ein Marktplatz (ergänzt durch Logistik), der bekanntermaßen dazu neigt, Monopole zu bilden (Stichwort: winner takes it all market).

Foodora hat größere Warenkörbe, Rückkaufquoten und Gewinnspannen auf Lager, wodurch das Unternehmen von seinem Fast Food-Fokus und seinen geringen Gewinnspannen befreit wird. Zugleich verbindet sie Gaststätten, die sich an eine Premium-Klientel wenden und sonst nicht auf dem marktfähig wären.

Daraus sollten sich auch die höheren Nachbestellraten ergeben und Lock-in-Effekte auf der Käuferseite ergeben. Die Zusammenarbeit mit einem Lieferhelden bringt für Foodora den Zugriff auf umfangreiches Informationsmaterial und die Freiheit, für sein kostspieliges Business-Modell kein Geld auf dem Kapitalmarkt aufbringen zu müssen. In der Zwischenzeit sollte sich die Akquisition von Foodora als eine strategisch kluge Maßnahme herausstellen, auch wenn die verschiedenen Tätigkeiten der Berlins im Logistiksektor bisher eher experimentierend, unberechenbar und semiprofessionell erschienen sind (Handhabung von Food Express, Strategiewandel bei der Walk- Flotte).

Im Gegensatz dazu wird der Wettbewerber Just Eat wahrscheinlich Umsatzeinbußen erleiden, da er kein Deliveryoo unter seiner Patronanz hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema