Foodarena App Warnung

Warnung zur Foodarena App

Alle umliegenden Gastronomiebetriebe und die am Foodarena-System Beteiligten werden Ihnen gezeigt. Besos plant den Angriff auf VW und warnt deutlich. Work" entwickelt die für Unternehmen zu jeder App und zu jedem. Die Foodarena und Samsung vereinfachen die Bestellung von Lebensmitteln.

Egal ob Kartoffelpizza oder Chinesisch: Foodarena kombiniert über 600 Speditionen aus der ganzen Schweiz und macht die Bestellung zum Vergnügen. Läuft das auch in der Anwendung?

Egal ob Kartoffelpizza oder Chinesisch: Foodarena kombiniert über 600 Speditionen aus der ganzen Schweiz und macht die Bestellung zum Vergnügen. Übersichtlichkeit: Die Zoome Foodarena hat es sich zum Anliegen gemacht, so viele gastronomische Kurierservices wie möglich unter einem Dach zu bündeln. Derzeit kooperiert das Unter-nehmen bereits mit über 600 Zustelldiensten aus der ganzen Schweiz.

Die kostenlose App für Android und iPhone macht das Bestellvorgang einfach: Zunächst müssen Sie den Ort (Postleitzahl) eingeben, den das Handy normalerweise selbst wiedererkennt. Der Überblick enthält die wesentlichen Angaben wie Mindestauftragswert, Betriebszeiten und Zahlungsmöglichkeiten. Über ein übersichtliches Menu können Sie sich hier die gewünschten Bestellungen zusammenstellen.

In der App können Sie nur dann eine Order aufgeben, wenn Sie den minimalen Bestellwert erreichen. Als nächstes müssen Sie die persönlichen Daten und die Lieferanschrift eingeben und die Bestellabwicklung abschließen. Der Auftrag wurde nur 30 Autominuten nach dem Versand an die lokale chinesische Sprache ausgeliefert. Foodarena konnte uns nicht spurlos überreden, jedenfalls nicht die geprüfte Android-App.

Dies erscheint etwas unreif - zum Beispiel schließt die Android-typische Back-Taste gelegentlich die gesamte App, anstatt zum letzten aufgerissenen Screen zu gelangen. Unserer Ansicht nach wäre es auch sinnvoll, sich einen Überblick über die letzten getätigten Aufträge und ggf. die Kündigungsmöglichkeit zu verschaffen. Auch die Implementierung weist gute Ansatzpunkte auf, ist aber jedenfalls für die Android-Version noch nicht vollständig entwickelt.

Es sollte sich nicht jeder über das Talent von Microsoft aussprechen.

Unter anderem hat die Familie Redmond ihre Office Suite ab Werk auf Samsung-Geräten installiert. Die Grundfunktionen der Office-Suite können nun auch kostenlos genutzt werden. Auf Tabletts von Samsung wird Microsoft Office ab Lager zum Verbraucher führen. Word, Excel, PowerPoint, Notiz, OneNote, OneDrive auf südkoreanischen Tafelcomputern mit Googles Android-Betriebssystem verfügbar sein.

Bereits auf dem Mobil-Weltkongress in Barcelona zu Beginn dieses Jahres gaben Firmen bekannt, dass die neuen Galaxy S6 und S6 Edge Smart-Phones mit den Funktionen OnNote, OnDrive und Skypes kommen werden. Außerdem sollten sie Office-Software ab Lager auf ihren Smart-Phones und Tabletts mitinstallieren. Es ist nicht klar, ob die Applikationen deinstalliert werden können. Örtliche Applikationen wie local.ch, Foodarena.ch und Deal. ch können komplett deinstalliert werden.

Für Anwendungen wie WhatsApp enthält die neue S6 nur einen Verweis auf die Anlage - und nicht die bereits fertig montierte App. So wird Samsung der Hoffnung der Anwender, viele der bereits installierten Anwendungen zu entfernen, nur bedingt gerecht. In den Screenshotings sah es so aus, als könnte man die Anwendungen vom Computer auswerfen.

Mehr zum Thema